In Neapel couragiert auftreten

Sport / 04.11.2019 • 21:53 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Salzburg will CL-Aufstiegshoffnungen wahren.

Neapel Red Bull Salzburg hat heute (21 Uhr) in der Fußball-Champions-League noch einmal die Chance, ins Rennen um den Achtelfinal-Einzug einzugreifen. Die Salzburger müssen dafür in Gruppe E allerdings beim favorisierten Tabellenführer SSC Napoli reüssieren. Selbst ein Remis in Italien könnte bei vier Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter zu wenig sein. Salzburg-Trainer Jesse Marsch kündigte einen weiteren couragierten Auftritt an. „Unser Ziel ist es, ein hochintensives Spiel zu spielen“, sagte der US-Amerikaner. „Wir brauchen Punkte. Unser Ziel ist es, raus aus der Gruppenphase zu gehen. Dafür brauchen wir ein Ergebnis.“ Die Tabellenkonstellation bedeute zwar Druck. „Aber es ist auch eine realistische Situation. Es ist ein wichtiges Spiel für uns, aber auch für Neapel.“

Spektakel garantiert

Mit einem Heimsieg könnte Napoli bereits zwei Runden vor Schluss den Aufstieg fixieren – sofern Titelverteidiger Liverpool nicht im Parallelspiel gegen Genk verliert. Sollte Salzburg am Fuße des Vesuv der große Coup nicht gelingen, wäre Genk aller Voraussicht nach der Konkurrent um Gruppenplatz drei, der zum Umstieg ins Sechzehntelfinale der Europa League berechtigt. In Belgien gastieren die Bullen am 27. November.

Bisher garantierten die Salzburger in der Königsklasse Spektakel. Nicht weniger als 20 Tore fielen in ihren drei Partien. Dem 6:2-Heimsieg zum Auftakt gegen Genk folgten starke, aber unbelohnte Auftritte in Liverpool (3:4) und zu Hause gegen Napoli (2:3). „Ich denke, wir sind bereit. Wir sind bereiter als vielleicht in den ersten drei Spielen“, meinte Marsch. Verbesserungspotenzial sieht er vor allem in der Defensive. „Wir müssen besser verteidigen. Wir müssen unser Tor ein bisschen besser schützen“, forderte der Salzburg-Coach. Diesbezüglich mache sein Team bereits Fortschritte. „Unsere Jungs sind bereit, hoffentlich zu null zu spielen.“

Die Aufgabe wird schwer genug. „Es ist schon so, dass wir in der Außenseiterrolle sind. Aber wir haben alle Chancen, das Spiel zu gewinnen“, meinte Routinier Zlatko Junuzovic. „Es ist ein harter Brocken, aber wir wissen, um was es geht.“ Die Leistungen in der Königsklasse seien bisher gut gewesen. „Aber es ist nichts Zählbares herausgekommen.“ Das soll sich im Stadio San Paolo ändern.

Während Salzburg national auch mit einigen Reservisten von Sieg zu Sieg eilte, war für Ancelotti eine personelle Rotation zuletzt kaum möglich. Das will sich Marsch zunutze machen. „Deshalb möchten wir mit hoher Intensität spielen und so möglichst viel Druck ausüben“, erklärte der Salzburg-Coach. „Dafür brauchen wir eine frische Mannschaft, die selbstbewusst in dieses Spiel geht. Ich weiß, dass wir das können.“

Unterstützung für Haaland

Salzburgs Hoffnungen ruhen auch auf Jungstürmer Erling Haaland. Der 19-jährige Norweger führt mit sechs Toren die Champions-League-Schützenliste an – eine Ausbeute, die in seinen ersten drei Partien in der Königsklasse bisher noch kein Akteur geschafft hat. Dazu glänzte beim 3:0-Sieg in Mattersburg Patson Daka mit einem Triplepack. Haaland dürfte an vorderster Front von Hwang Hee-chan unterstützt werden.