Das Tor zum Halbfinale steht offen

Sport / 05.11.2019 • 21:10 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Dylan Stanley und sein Liniekollegen Robin Soudek und Kevin Puschnik sind bei der VEU Feldkirch das Um und Auf.sams
Dylan Stanley und sein Liniekollegen Robin Soudek und Kevin Puschnik sind bei der VEU Feldkirch das Um und Auf.sams

Feldkirch und Lustenau rittern morgen im Derby um Platz eins.

Feldkirch Gleich zwei Vorarlberger Derbys innerhalb von drei Tagen warten in der Vorarlberghalle auf die VEU Feldkirch. Am Donnerstag (19.30 Uhr) geht es im Rahmen der österreichischen Meisterschaft im Traditionsduell gegen den EHC Lustenau, am Samstag (19.30 Uhr) wartet in der Alps Hockey League der EC Bregenzerwald auf die Montfortstädter.

Im Gleichschritt

In der heimischen Meisterschaft geht es morgen um die Tabellenführung in der Gruppe West. Die VEU steht nach zwei Spielen gegen den EC Bregenzerwald (6:1, 3:4 n.V.) an der Tabellenpitze. Der EHC folgt auf Rang zwei, tat sich aber beim 4:3-Heimerfolg gegen die Wälder schwer. Die Sieger der drei Gruppen und der beste Tabellenzweite qualifizieren sich für das Halbfinale.

In der Tabelle der Alps Hockey League sind die Kotrahenten mit jeweils 21 Punkten auf den Plätzen neun und zehn Nachbarn, die Sticker haben aber zwei Spiele mehr auf dem Konto. Beide Mannschaften kommen mit Siegen in die Begegnung. Die VEU setzte sich gegen ein starkes Cortina mit 2:0 durch, der EHC ließ mit einem 7:0 in Linz nichts anbrennen. Bei den Gastgebern machten die Routiniers Steven Birnstill und Dylan Stanley den Sieg fest. Für Lustenau setzte die junge Garde Akzente: Elias Wallenta war beim 7:0 mit einem Hattrick präsent, Dominic Haberl traf zwei Mal, David König ein Mal.

Topscorer sind gut drauf

Robin Soudek war der fleißigste Punktesammler in der AHL im Oktober, der VEU-Stürmer erzielte in sieben Spielen gleich neun Treffer, gab weitere acht Vorlagen und hält bei 26 Punkten. Besser dran in der Gesamtstatistik ist nur Kollege Stanley, der mit zehn Toren und 17 Assists bei 27 Punkten steht. In Lustenau kam zuletzt Chris D’Alvise (23 Zähler) gut in Schwung, er war in fünf der letzten sechs Partien immer für zwei und drei Punkte gut.

Die Kader der Derby-Gegenspieler stehen aktuell ziemlich ausgeglichen da. Lustenau ist ums Kennen schwerer (81,88 Kilo/79,77) und größer (181,19 Zentimeter/180,31), dafür mit 24,65 Jahren gegenüber 24,92 etwas jünger als Feldkirch. vn-ko

Eishockey

Österreichische Meisterschaft, Gruppe West

Am Donnerstag spielen

VEU Feldkirch – EHC Lustenau 19.30 Uhr

Feldkirch, SR Gamper, Stolc, Martin, Spiegel

Bisher gespielt

VEU Feldkirch – Bregenzerwald 6:1 (1:1, 4:0, 1:0)

EHC Lustenau – Bregenzerwald 4:3 (0:1, 2:1, 2:1)

Bregenzerwald – VEU 6:5 n.V. (2:0, 3:3, 0:2)

Tabelle

1. VEU Feldkirch 2 1 0 0 1 11: 7 4

2. EHC Lustenau 1 1 0 0 0 4: 3 3

3. EC Bregenzerwald 3 0 2 1 0 10:15 2

So geht es weiter

Mittwoch, 11. Dezember

EC Bregenzerwald – EHC Lustenau 19.30 Uhr

Donnerstag, 19. Dezember 

EHC Lustenau – VEU Feldkirch 19.30 Uhr

Halbfinale: 23. und 25. Jänner

Finale: 6. und 8. Februar

Gruppe Ost*

KAC II – Capitals Silver3:1, Capitals Silver – EHC Steel Wings Linz 3:1, KAC II – Linz 5:0

Gruppe Mitte*

Zell am See – Salzburg Juniors 1:4, Kitzbühel – Salzburg 1:3

Gruppe Ost und Mitte spielen die ÖM innerhalb des regulären AHL-Spielplans