Ex-Langläufer Dürr gewann Berufungsverfahren gegen ÖSV

Sport / 06.11.2019 • 20:51 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Innsbruck Der frühere österreichische Skilangläufer Johannes Dürr hat das Berufungsverfahren gegen den ÖSV gewonnen. Das berichtet die ARD-Sportschau auf ihrer Website. Demnach entschied das Oberlandesgericht Innsbruck zugunsten Dürrs und verwies die Causa zur erneuten Verhandlung zurück an die Erstinstanz. Dem Skiverband bleiben Rechtsmittel gegen den Beschluss.

Nach derzeitigem Stand steigt die nächste Verhandlung am 24. Februar 2020 im Landesgericht Innsbruck. Dürr, der nun eine Ausbildung in der väterlichen Schmiede macht, hatte 2018 im Rahmen einer Veranstaltung in Wattens angedeutet, dass der ÖSV Doping stillschweigend dulde. Der Verband ging gerichtlich gegen diese Behauptung vor. Der 32-jährige Niederösterreicher war am 10. Oktober von der österreichischen Anti-Doping-Rechtskommission (ÖADR) wegen Dopings lebenslang gesperrt worden.