Titelverteidigung mit Heimvorteil im Visier

Sport / 06.11.2019 • 19:54 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Marlene Pribitzer, Sheileen Waibel, Patrick Diem und Thomas Muxel (v.l.) holten sich letzte Saison erstmals die Krone in der Gewehr-Bundesliga.Schützenbund
Marlene Pribitzer, Sheileen Waibel, Patrick Diem und Thomas Muxel (v.l.) holten sich letzte Saison erstmals die Krone in der Gewehr-Bundesliga.Schützenbund

Meister USG Altach startet in Dornbirn in der Gewehr-Bundesliga. Finale im März in Altach.

Altach Nach dem erstmaligen Gewinn der nationalen Krone sind die Schützen der USG Altach die großen Gejagten in der Gewehr-Bundesliga des Österreichischen Schützenbundes (ÖSB). Die erste Qualifikationsrunde wird am Sonntag (12 Uhr) im Olympiazentrum Dornbirn ausgetragen, und der regierende Meister trifft auf die SG Kössen aus Tirol. Beim zweiten Zwischenstopp am 7. Dezember in Innsbruck treffen die Rheindörfler dann auf die SG Fügenberg und die SSG Innervillgraten. Insgesamt sind in der Vorrunde in den drei Regionen West, Mitte und Süd/Ost 14 Teams dabei. Anhand der erzielten besten Mannschaftsleistung erfolgt dann die Reihung für die K.-o.-Duelle, die am 15./16. Februar in Scharnstein gestartet werden.

Der Titelshowdown mit Halbfinale und Finale steigt am 7./8. März im Veranstaltungszentrum KOM in Altach. Und da will man dann den mit Heimvorteil den Titel verteidigen, wie Marlene Pribitzer bestätigt. „Es wäre natürlich genial, würde uns dies quasi im eigenen ,Wohnzimmer‘ gelingen. Doch die Leistungsdichte ist enorm hoch und eine Handvoll Vereine kann sich von der Papierform her realistische Titelchancen ausrechnen. Um die Krone erneut zu holen, muss in den K.-o.-Duellen alles perfekt laufen und man darf sich nicht den kleinsten Ausrutscher erlauben“, erklärt Pribitzer.

Das Aufgebot der Rheindörfler ist eine Auslese der aktuell besten Schützen in Vorarlberg. Neben Pribitzer, Sheileen Waibel, Verena Zaisberger und Patrick Diem steht auch 2016-Olympiastarter Thomas Mathis im Aufgebot. Komplettiert wird die Equipe durch Thomas Muxel, Tamas Haner und Youngster Kiano Waibel. Bis auf Muxel und Haner gehören alle Altacher Schützen einem ÖSB-Nationalkader an.

Zahlreiche Höhepunkte

Neben dem erstmals in Vorarlberg ausgetragenen Bundesligafinale warten auf die Ländle-Asse aber zahlreiche weitere Höhepunkte. Bereits Anfang Jänner geht es bei der ÖSB-Qualifikation in Innsbruck um die heißbegehrten Startplätze für die Luftdruck-EM Ende Februar im polnischen Breslau. Zusätzlich geht es für Mathis, Pribitzer, Waibel und Zaisberger auch darum, im letzten Abdruck einen Quotenplatz für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio zu holen. Möglichkeiten dazu bestehen neben der EM bei den Weltcups in Neu-Delhi (März) und München (Juni) und bei der Europa-Olympiaqualifikation Mitte Mai in Pilsen (Cze).

Nicht nur in der Bundesliga, auch bei der Staatsmeisterschaft wollen die Ländle-Schützen aber den Heimvorteil nutzen. Nach 2003 (Werkstattbühne Bregenz) und 2012 (Sporthalle am See in Hard) werden im Olympiajahr vom 29. April bis 3. Mai in der Dornbirner Messeeis­halle die ÖSB-Titelkämpfe der Luftdruckwaffen (Gewehr und Pistole) durchgeführt. VN-JD

„Um die Krone erneut zu holen, muss in den K.-o.-Duellen alles perfekt laufen.“