Furioser Endspurt bringt KSK Klaus das Finalticket

Sport / 10.11.2019 • 19:21 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Klauser Ringerstaffel trifft im Titelduell auf Rekordmeister AC Wals.

Klaus Zum vierten Mal in Folge bestreiten der KSK Klaus und Rekordmeister AC Wals das große Finale in der Ringer-Bundesliga. Nach dem 26:30 auswärts beim RSC Inzing musste sich der KSK Klaus im Rückkampf auf eigener Matte aber ordentlich strecken, um gegen die Tiroler den Sieg mit fünf Punkten Differenz einzufahren. Nach einer 12:3-Führung und dem 13:14-Rückstand zur Pause drehte die Equipe aus der Winzergemeinde im Freistil groß auf. Mit vier Siegen und dem 31:24-Sieg wurde mit einem Gesamtergebnis von 57:54 das Finalticket erkämpft. KSK-Sportchef Bernd Ritter: „Wir standen mit dem Rücken zur Wand und waren richtig gefordert. In einem Duell auf Augenhöhe konnten wir in Gegensatz zum Hinkampf knappe Duelle für uns entscheiden. Es war ein richtiger Kraftakt, doch die Mühen haben sich gelohnt. Wir haben die theoretische Chance auf die zehnte Bundesligakrone in der Vereinshistorie gewahrt, und darauf können wir stolz sein. Jetzt gilt es, alle Kräfte für die Finalduelle am 30. November bzw. 7. Dezember zu mobilisieren. Wir sind gegen Wals klarer Außenseiter, aber ohne Gegenwehr werden wir ihnen den Titel nicht überlassen.“

Nach der 26:36-Niederlage im Hinkampf musste sich der KSV Götzis auch im zweiten Duell gegen Wals geschlagen geben. Die Götzner unterlagen mit 24:39 und treffen im Kampf um Bronze am 16. und 23. November auf Inzing.

Sowohl Klaus als auch Götzis haben in den jeweiligen ersten Kämpfen Heimvorteil. VN-JD

Ringen

Erste Bundesliga 2019

Halbfinale Ränge 1 bis 4, Rückkampf

KSK Klaus – RSC Inzing 31:24 (83:54)

Hinkampf: 30:26 RSC Inzing; Gesamt 57:54 KSK Klaus

Griechisch-römisch, 57 kg: Pascal Lins – Martin Ennemoser 4:0 (SS), 130 kg: Johannes Ludescher – Daniel Gastl 0:3 (0:4), 62 kg: Raphael Jäger – Anzor Arsanov 4:0 (12:0), 100 kg: Saba Chikhradaze – Lukas Gastl 4:0 (11:0), 68 kg: Magomed Schuaipov – Aker Alobaidi 0:4 (0:11), 88 kg: David Halbeisen – Michael Wagner 0:4 (0:11), 77 kg: Stefan Steigl – Sandro Greil 1:3 (3:5)

Freistil 57 kg: Pascal Lins – Razmik Misakyan 0:4 (0:12), 130 kg: Johannes Ludescher – Timon Haslwanter 4:0 (12:0), 62 kg: Hizir Dorsuev – Anzor Arsanov 4:0 (12:0), 100 kg: Dominic Peter – Daniel Gastl 1:3 (3:4), 68 kg: Magomed Schuaipov – Dario Habel 4:0 (SS), 88 kg: Saba Chikhradaze – Benjamin Greil 4:0 (11:0), 77 kg: Simon Hartmann – Schamil Feitl 1:3 (3:5)

AC Wals (M) – KSV Götzis 39:24 (119:67)

Hinkampf: 36:26 AC Wals; Gesamt 75:50 AC Wals

Griechisch-römisch, 57 kg: Helmut Mühlbacher – Jürgen Berchtold 4:1 (13:1), 130 kg: Markus Ragginger – Lukas Hörmann 1:3 (1:1), 62 kg: Bence Kovacs – Hamsat Asuchanov 4:0 (11:0), 100 kg: Amer Hrustanovic – Martin Kogler 4:1 (15:2), 68 kg: Erik Torba – Abdrakham Kenesarin 4:1 (15:3), 88 kg: Florian Marchl – Mihaly Nagy 4:0 (SS), 77 kg: Benedikt Puffer – Philipp Häusle 4:1 (13:12)

Freistil 57 kg: Helmut Mühlbacher – Jürgen Berchtold 4:1 (14:3), 130 kg: Abdullah Eskil – Lukas Hörmann 0:4 (0:12), 62 kg: Ahmedov Zelimkhan – Hamsat Asuchanov 0:4 (0:12), 100 kg: Amirkhan Visalimov – Mihaly Nagy 1:4 (6:18), 68 kg: Gabriel Janatsch – Abdrakham Kenesarin 1:4 (2:13), 88 kg: Simon Marchl – Martin Kogler 4:0 (11:0), 77 kg: Maximilian Außerleitner – Kurban Isaev 4:0 (12:9)

Rang 3/4 RSC Inzing – KSV Götzis 16. November, 19.30 Uhr

 KSV Götzis – RSC Inzing   23. November, 19.30 Uhr

Finale KSK Klaus – AC Wals 30. November, 19.30 Uhr

 AC Wals – KSK Klaus 7. Dezember, 19.30 Uhr

Halbfinale Ränge 5 bis 8, Hinkampf

AC Hörbranz – KG Hötting/Hatting 45:13 (85:42)

Hinkampf: 42:17 AC Hörbranz; Gesamt 87:30 AC Hörbranz

AC VK Innsbruck – KSV Söding  33:24 (98:65)

Rang 5/6 KSV Söding – AC Hörbranz 16. November, 19.30 Uhr

 AC Hörbranz – KSV Söding   23. November, 19.30 Uhr

Zweite Bundesliga 2019

Platzierungskämpfe, Hinkämpfe (Rückkämpfe 16. November)

Rang 1/2  AC Wals Juniors – KSV Götzis Juniors 25:18 (76:54)

Rang 3/4 KG Wien – URC Wolfurt 33:9 (67:36)

Rang 7/8 ASKÖ Leonding – KSK Klaus Juniors 17:26 (33:35)