Multi-Kulti-Truppe als letzte Hürde vor der Gruppenphase

Sport / 15.11.2019 • 20:27 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Hard-Goalgetter Ivan Horvat agierte in den letzten Partien in Hochform und muss dies gegen Cuenca bestätigen, will man im Europacup weiterkommen. GEPA
Hard-Goalgetter Ivan Horvat agierte in den letzten Partien in Hochform und muss dies gegen Cuenca bestätigen, will man im Europacup weiterkommen. GEPA

Alpla Hard erwartet in Spanien im Europacup-Hinspiel bei Cuenca ein Hexenkessel.

Hard Auf dem Weg zum erstmalige Einzug eines österreichischen Klubs in die Gruppenphase des EHF-Cups, vergleichbar mit der Europa League im Fußball, heißt es für den Alpla HC Hard einen kühlen Kopf zu bewahren. Nach den Gesamtsiegen über den SSV Bozen (51:50) und das dänische Topteam Skjern (60:59 im Siebenmeterwerfen) erwartet die Equipe von Cheftrainer Klaus Gärtner ein harter Brocken. Der sechsfache ÖHB-Meister gastiert im Hinspiel am Sonntag (12 Uhr) bei BM Cuenca. Das Rückspiel gegen den Topklub aus dem Land des regierenden Europameisters geht am 23. November (17 Uhr) in der Sporthalle am See über die Bühne.

Gegner mit viel Erfahrung

„Es hätte schwerere, aber auch leichtere Gegner im Lostopf gegeben“, erklärte Gärtner nach der Auslosung. Die Multi-Kulti-Truppe mit drei Italienern, zwei Brasilianern und je einem Spieler aus Argentinien, Schweden, Ungarn und Kroatien sowie acht Spaniern belegte in der letzten Saison den fünften Rang in der Liga Asobal. In der aktuellen Spielperiode nimmt die Equipe aus Kastilien nach sechs Runden mit acht Siegen in zehn Partien den dritten Tabellenplatz hinter Barcelona und Ademar Leon ein. Letzte Saison zog Cuenca mit einem 71:54-Gesamterfolg über Achilles Bocholt (Bel) in die Gruppenphase des EHF-Cups ein. Dort belegten die Spanier mit einem Sieg und fünf Niederlagen gegen Holestbro, Porto und Constanta den letzten Platz.

„Wir treffen auf eine heißblütige und aggressive Mannschaft mit internationaler Erfahrung. Es wird eine ganz schwere Aufgabe für uns. Ihre starke Abwehr müssen wir erst einmal knacken. Da muss alles passen, um ein gutes Ergebnis im Hinspiel zu erzielen“, hofft Gärtner. Für den 44-Jährigen wäre ein Rückstand von bis zu vier Toren im Rückspiel aufholbar.

Personell können die Roten Teufel durch die Ausfälle von Dominik Schmid, Gerald Zeiner und Nejc Zmavc weiter nicht in Bestbesetzung antreten. Doch dies war auch gegen Skjern der Fall. Auch damals waren die Harder von der Papierform her klarer Außenseiter und standen vor dem Duell gegen einen europäischen Spitzenklub mit dem Rücken zur Wand. Nun will man dieses Husarenstück wiederholen und mit dem Aufstieg das nächste Kapitel rot-weiß-roter Sportgeschichte schreiben. VN-JD

Handball

EHF-Cup der Männer 2019/20, Qualifikation, 3. Runde

BM Cuenca (ESP) – Alpla HC Hard  Sonntag, 12 Uhr

Pabellon Polideportivo el Sargal Cuenca, SR Ben-Dan/Faran (ISR)

Alpla HC Hard – BM Cuenca (ESP)  23. 11., 17 Uhr

Sporthalle am See, SR Biro/Kiss (HUN)

Erklärung: Der Sieger kommt in die Gruppenphase (16 Teams). Hier stehen sechs Partien zwischen dem 8. 2. und 29. 3. auf dem Programm.