Teilnahme an einer historischen Europameisterschaft

Sport / 17.11.2019 • 20:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Franco Foda führte das Nationalteam zu einer historischen EURO. reuters
Franco Foda führte das Nationalteam zu einer historischen EURO. reuters

Wien Österreichs Nationalteam hat sich für eine Europameisterschaft qualifiziert, die es in dieser Form in der 60-jährigen Geschichte der kontinentalen Endrunde noch nicht gegeben hat und wohl auch in Zukunft nicht mehr geben wird. Die Gruppenphase des Turniers wird in sechs Vierergruppen ausgetragen, deren Partien an je zwei von insgesamt zwölf Spielorten quer über den Kontinent steigen. In welchen Städten und gegen welche Gegner die ÖFB-Auswahl ihre Gruppenpartien bestreitet, wird bei der Auslosung am 30. November in Bukarest ermittelt. Danach ist aber die Chance hoch, dass David Alaba und Co. alle ihre Konkurrenten noch gar nicht kennen – in vier der insgesamt sechs Pools bleibt vorerst ein Platz frei, der Ende März mit den Gewinnern der Nations-League-Play-offs aufgefüllt wird. Theoretisch wäre am dann 1. April 2020 eine Nach-Auslosung möglich, die Wahrscheinlichkeit dafür ist aber verschwindend gering.

Topf drei

Die Topfeinteilung für die Auslosung richtet sich ausschließlich nach dem Abschneiden in der EM-Qualifikation, Österreich dürfte im dritten Topf landen. Klarheit besteht nach den letzten Quali-Matches am Dienstagabend. Das ÖFB-Spiel in Riga ist in diesem Zusammenhang irrelevant, weil Partien gegen Gruppenletzte aus der Wertung fallen. Über mögliche Gegner bei der EURO hat sich Teamchef Franco Foda noch keine Gedanken gemacht: „Das ist noch sehr weit weg. Aber Hauptsache ist, wir sind dabei.“

Fussball

Daten und Fakten zur EURO 2020

Bisher qualifizierte Teams: Österreich, England, Tschechien, Ukraine, Deutschland, Niederlande, Kroatien, Spanien, Schweden, Polen, Türkei, Frankreich, Belgien, Russland, Italien, Finnland, Portugal. Insgesamt 24 Teilnehmer, die letzten 4 Plätze werden im Nations-League-Play-offs März 2020 vergeben. Gruppenauslosung am 30. November in Bukarest.

Eröffnungsspiel:  12. Juni in Rom (Stadio Olimpico)

Finale:  12. Juli in London (Wembley)

Spielorte:

Gruppe A:  Rom (Stadio Olimpico), Baku (Nationalstadion)

Gruppe B:  St. Petersburg (Krestowski Stadion), Kopenhagen (Telia Parken)

Gruppe C:  Amsterdam (Cruyff-Arena), Bukarest (Arena Nationala)

Gruppe D:  London (Wembley), Glasgow (Hampden Park)

Gruppe E:  Bilbao (San Mames), Dublin (Aviva Stadium)

Gruppe F:  München (Allianz Arena), Budapest (Nationalstadion)

Achtelfinale:  London, Amsterdam, Bilbao, Budapest, Bukarest, Kopenhagen, Glasgow,  Dublin

Viertelfinale:  St. Petersburg, München, Baku, Rom

Semifinale:  London

Modus: Die Top zwei jeder Gruppe sowie die vier besten Gruppendritten stehen im Achtelfinale.