WM-Ausklang mit Massensturz

Sport / 17.11.2019 • 21:39 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Marc Marquez feierte nach dem Rennen den WM-Titel.APA
Marc Marquez feierte nach dem Rennen den WM-Titel.APA

Weltmeister Marquez feierte den zwölften Sieg der Saison.

Sepang Seine überragende Saison krönte Weltmeister Marc Marquez mit dem zwölften Saisonsieg im 19. Rennen. Der 26-jährige Spanier gewann in der Königsklasse MotoGP vor dem Franzosen Fabio Quartararo und Jack Miller aus Australien. Marquez überbot den Saison-Punkterekord deutlich. Der Bestwert steht jetzt bei 420 Punkten. Bislang hielt Landsmann und Ex-Weltmeister Jorge Lorenzo mit 383 Zählern aus dem Jahr 2010 den Rekord, allerdings bei einem Rennen weniger.

Lorenzo hatte drei Tage vor dem Saisonfinale seinen Rücktritt angekündigt. Beim Karriere-Ausstand wurde er 13. und kam im Gesamtklassement nur auf Rang 19. Einige schwere Verletzungen und ausbleibende sportliche Erfolge zwangen den dreimaligen Weltmeister in der GP-Klasse (2010, 2012 und 2015), der sich hitzige Duelle mit Valentino Rossi geliefert hatte, zum Abschied.

Bruderpaar

Lorenzos Nachfolger soll Moto2-Weltmeister Alex Marquez, Bruder von Marc Marquez, werden. Zum zweiten Mal in der Geschichte der Motorrad-WM gelang es den Brüdern, parallel WM-Titel einzufahren. Erstmals war ihnen das Kunststück vor fünf Jahren gelungen. In der Moto2 holte in Valencia Brad Binder auf KTM seinen dritten Sieg en suite, hinter ihm klassierten sich der Schweizer Thomas Lüthi (Kalex) und der Spanier Jorge Navarro (Speed Up). In der Endabrechnung lag der Südafrikaner Binder, der ohne Titelchance ins Rennen gegangen war, nur noch drei Zähler hinter Marquez, der gestern leer ausging. Der Spanier kam gegen Ende des Rennens zu Sturz und wurde nur 30.

Bei der Moto3-Klasse saß der Schrecken zum Abschluss tief. Mit einem Massensturz hatte das Rennen in Valencia begonnen. Dabei war der Italiener Dennis Foggia ungebremst in die Maschine eines Konkurrenten gefahren und wurde über den Lenker seiner KTM geschleudert. Der 18 Jahre alte Schützling aus Valentino Rossis Nachwuchs-Akademie musste an der Strecke behandelt und anschließend ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach dem Neustart folgten weitere Stürze. Lediglich 21 der insgesamt 31 gestarteten Fahrer kamen ins Ziel. Den Tagessieg in dieser Klasse holte der Spanier Sergio Garcia. Pech hatte Weltmeister Lorenzo Dalla Porta. Auch der Italiener zählte zu den Sturzopfern. Sein Titelgewinn hatte aber schon vor dem Saisonfinale in Spanien festgestanden.

Motorrad

GP von Malaysia in Sepang

MotoGP 20 Runden á 5,543 km/110,860 km

1. Maverick Vinales (ESP) Yamaha  40:14,632

2. Marc Marquez (ESP) Honda  +3,059 Sek.

3. Andrea Dovizioso (ITA) Ducati  +5,611

4. Valentino Rossi (ITA) Yamaha  +5,965

5. Alex Rins (ESP) Suzuki  +6,350

6. Franco Morbidelli (ITA) Yamaha  +9,993

11. Pol Espargaro (ESP) KTM 24,821, 15. Mika Kalio (FIN) KTM 34,461, 16. Hafizh Syahrin (MAL) KTM-Tech 44,319

WM nach 18 von 19 Bewerben: 1. Marquez 395 Pkt., 2. Dovizioso 256, 3. Vinales 201, 4. Rins 194, 5. Danilo Petrucci (ITA) Ducati 176, 6. Fabio Quartararo (FRA) Yamaha 172, 11. P. Espargaro 94, 23. Syahrin 8, 26. Kallio 3

Moto2 (18 Runden á 5,543 km/99,774 km

1. Brad Binder (RSA) KTM  38:07,843 Min.

2. Alex Marquez (ESP) Kalex  +0,758 Sek.

3. Thomas Lüthi (SUI) Kalex  +2,683

WM-Wertung (18/19): 1. A. Marquez (Weltmeister) 262 Pkt., 2. Binder 234,3. Lüthi (SUI) 230

Moto3 17 Runden á 5,543 km/94,231 km

1. Lorenzo Dalla Porta (ITA) Honda  38:01,355

2. Sergio Garcia (ESP) Honda  +0,410 Sek.

3. Jaume Masia (ESP) KTM  +0,803

WM-Wertung (18/19): 1. Dalla Porta (Weltmeister) 279 Pkt., 2. Aron Canet (ESP) KTM 190, 3. Tony Arbolino (ITA) Honda 175