Ex-SW-Trainer kontert Darstellung des Klubs

Sport / 18.11.2019 • 22:52 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Luggi Reiner verließ SW Bregenz nicht aus freien Stücken.VN-Lerch
Luggi Reiner verließ SW Bregenz nicht aus freien Stücken.VN-Lerch

Laut Reiner verlief Trennung nicht einvernehmlich.

Bregenz Neuerlich Zündstoff beim Jubilar Transgourmet SW Bregenz. Nicht nur, dass die Bodenseestädter im Jubiläumsjahr (100 Jahre) den Aufstieg in das Frühjahrs-Playoff der Westliga verpasst haben, jetzt kommt auch noch der Konter von Ex-Trainer Luggi Reiner. Laut Klubchef Thomas Fricke (51) hatte man sich in der Vorwoche nach einem Gespräch einvernehmlich getrennt. Dieser Darstellung widerspricht nun der Ex-Coach. „Ich wäre gerne mit Bregenz den sportlichen Weg weitergegangen“, erklärt der 48-Jährige gegenüber VN.at. Vieles, so Reiner, wäre noch möglich gewesen, aber: „Ich muss die Entscheidung akzeptieren.“ Neben Reiner haben auch Cotrainer Steven Nenning (35) und Wolfgang Bacchi (33), der sich um die Torleute gekümmert hat, ihr Engagement beim Verein beendet. VN-tk