Europacup-Druck steigt

Sport / 24.11.2019 • 21:26 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Im Hinspiel gegen Arsenal musste sich die Eintracht mit 0:3 geschlagen geben, jetzt scheint die Situation noch aussichtsloser.AFP
Im Hinspiel gegen Arsenal musste sich die Eintracht mit 0:3 geschlagen geben, jetzt scheint die Situation noch aussichtsloser.AFP

0:2-Niederlage gegen Wolfsburg als Dämpfer für Hütters Eintracht.

FRANFKURT In der Bundesliga momentan Mittelmaß, in der Europa League stark unter Druck. Mit dem 0:2 gegen den VfL Wolfsburg hat Eintracht Frankfurt den Auftakt zum Pflichtspiele-Endspurt bis Weihnachten verpatzt und einen kräftigen Dämpfer vor der Partie am Donnerstag beim FC Arsenal bekommen. „Wenn wir wie gegen den VfL spielen, wird es schwer“, sagte der Altacher Eintracht-Chefcoach Adi Hütter. „Wir haben ein Spiel gezeigt, das nicht Frankfurt-like war.“

Der 49-jährige fand nicht nur die erste Heimniederlage der Saison „sehr ärgerlich“, sondern vor der Reise nach London mehr noch den schwachen bis desolaten Auftritt. „Auch die Leistung hat mir nicht gepasst. Zuhause war es auf alle Fälle die schwächste Saisonleistung“, kritisierte Hütter.

Allerdings versuchte er auch, die Pleite vor dem wichtigen Gastspiel bei Arsenal zu relativieren. „Wenn man 31 Spiele in einer Halbsaison hat, ist es nicht immer einfach, das Feuer zu entfachen und Powerfußball zu spielen“, sagte er. „Ich habe gesehen, dass die Mannschaft wollte, aber die Mittel nicht gehabt hat.“

Hütter hatte die Partie gegen die Niedersachsen als wegweisend bezeichnet und auf einen Aufwärtstrend gehofft. „Wegweisend wäre das Spiel gewesen, wenn wir es gewonnen hätten, dann wären wir vorne enger dran gewesen“, sagte der Sportvorstand der Eintracht, Fredi Bobic. „Jetzt ist es so, dass wir etwas im Mittelfeld verharren. Es war einfach ein gebrauchter Tag“, so der 48-jährige.

Fussball

Deutsche Bundesliga

12. Spieltag

Borussia Dortmund – SC Paderborn 3:3 (0:3)

81.365 Zuschauer (ausverkauft). Torfolge: 5. 0:1 Mamba, 37. 0:2 Mamba, 43. 0:3 Holtmann, 47. 1:3 Sancho, 84. 2:3 Witsel, 90./+2 3:3 Reus

Bayer 04 Leverkusen – SC Freiburg 1:1 (1:1)

29.032 Zuschauer. Torfolge: 5. 0:1 Höler, 36. 1:1 Diaby

Bei Leverkusen saßen Aleksandar Dragovic und Ramazan Özcan auf der Bank, Julian Baumgartlinger fehlte verletzungsbedingt. Auf der Seite der Gäste spielte Philipp Lienhart durch.

Eintracht Frankfurt – VfL Wolfsburg 0:2 (0:1)

50.700 Zuschauer. Torfolge: 19. 0:1 Weghorst, 65. 0:2 Joao Victor

Martin Hinteregger spielte unter Trainer Adi Hütter bei der Eintracht durch. Bei den Gästen spielte Xaver Schlager ab der 88. Minute unter Trainer Oliver Glasner, Pavao Pervan saß auf der Bank.

SV Werder Bremen – FC Schalke 04 1:2 (0:1)

42.100 Zuschauer (ausverkauft). Torfolge: 43. 0:1 Harit, 53. 0:2 Raman, 79. 1:2 Osako

Beim Heimteam saß Marco Friedl auf der Bank, bei den Gästen spielte Guido Burgstaller ab Minute 88 und Alessandro Schöpf fehlte verletzungsbedingt.

Fortuna Düsseldorf – FC Bayern München 0:4 (0:3)

53.000 Zuschauer (ausverkauft). Torfolge: 11. 0:1 Pavard, 27. 0:2 Tolisso, 34. 0:3 Gnabry, 70. 0:4 Coutinho

Markus Suttner spielte bei Düsseldorf ab der 66. Minute, Kevin Stöger fehlte verletzt. David Alaba spielte bei den Bayern durch.

Union Berlin – Borussia Mönchengladbach 2:0 (1:0)

22.012 Zuschauer (ausverkauft). Torfolge: 15. 1:0 Ujah, 91. 2:0 Andersson

Clemens Trimmel spielte beim Heimteam durch, Florian Flecker war nicht im Kader, während Stefan Lainer bei den Gästen durchspielte.

FC Augsburg – Hertha BSC Berlin 4:0 (2:0)

29.233 Zuschauer. Torfolge: 17. 1:0 Max, 26. 2:0 Cordova, 52. 3:0 Hahn, 79. 4:0 Niederlechner

Bei Augsburg standen Michael Gregoritsch und Georg Teigl nicht im Kader.

RB Leipzig – 1. FC Köln 4:1 (3:1)

42.036 Zuschauer. Torfolge: 22. 1:0 Timo Werner, 32. 2:0 Forsberg (Foulelfmeter), 37. 3:0 Laimer, 39. 3:1 Czichos, 74. 4:1 Forsberg

Konrad Laimer spielte, wie Marcel Sabitzer und Stefan Ilsanker, bei Leipzig durch und erzielte in Minute 37 das 3:0. Bei den Gästen wurde Florian Kainz zur zweiten Halbzeit eingetauscht, Louis Schaub saß auf der Bank.

TSG 1899 Hoffenheim – 1. FSV Mainz 05 1:4 (0:1)

23.129 Zuschauer. Torfolge: 33. 0:1 Öztunali, 52. 0:2 Kaderabek, 62. 0:3 Kunde Malong, 83. 1:3 Kramaric, 90. 1:4 Boetius, 90./+ 3 1:5 Kunde Malong

Rote Karte: 45./+ 2 Baku (Mainz/grobes Foulspiel)

Bei Hoffenheim spielte Florian Grillitsch durch,Stefan Posch wurde in der 78. Minute aus-, Christoph Baumgartner 55. Minute eingewechselt. Robert Zulj saß auf der Ersatzbak; Bei Mainz wurde Karim Onisiwo in der 85. Minute ausgewechselt, der verletzte Philipp Mwene fehlte.

Tabelle

 1. Borussia Mönchengladbach 12 8 1 3 24:13 + 11 25

 2. RB Leipzig 12 7 3 2 33:13 + 20 24

 3. FC Bayern München 12 7 3 2 33:16 + 17 24

 4. SC Freiburg 12 6 4 2 21:13 +  8 22

 5. FC Schalke 04 12 6 4 2 22:15 +  7 22

 6. Borussia Dortmund 12 5 5 2 26:18 +  8 20

 7. VfL Wolfsburg 12 5 5 2 13:10 +  3 20

 8. TSG 1899 Hoffenheim 12 6 2 4 17:19 -  2 20

 9. Bayer 04 Leverkusen 12 5 4 3 18:16 +  2 19

10. Eintracht Frankfurt 12 5 2 5 21:18 +  3 17

11. Union Berlin 12 5 1 6 15:17 –  2 16

12. FC Augsburg 12 3 4 5 17:24 –  7 13

13. 1. FSV Mainz 05 12 4 0 8 17:31 -14 12

14. Werder Bremen 12 2 5 5 19:26 –  7 11

15. Hertha BSC Berlin 12 3 2 7 17:25 –  8 11

16. Fortuna Düsseldorf 12 3 2 7 15:23 –  8 11

17. 1. FC Köln 12 2 1 9 11:27 -16 7

18. SC Paderborn 12 1 2 9 14:29 -15 5

13. Spieltag (29./30. November, 1./2. Dezember): Schalke – Union Berlin (Freitag, 20.30 Uhr), Hoffenheim – Düsseldorf, Hertha BSC – Dortmund, Köln – Augsburg, Paderborn – RB Leipzig (alle Samstag, 15.30 Uhr), FC Bayern – Leverkusen (Samstag, 18.30 Uhr), Mönchengladbach – Freiburg (Sonntag, 15.30 Uhr), Wolfsburg – Bremen (Sonntag, 18 Uhr); Mainz – Frankfurt (Montag, 20.30 Uhr)

Torschützenliste: 16 Robert Lewandowski (FC Bayern), 12 Timo Werner (Leipzig), 9 Rouwen Hennings (Düsseldorf) 6 Goncalo Pacienca (Frankfurt), Nils Petersen (SC Freiburg), Marco Reus (BVB), Wout Weghorst (Wolfsburg), Amine Harit (Schalke), Sebastian Andersson (Union Berlin)