Für Kasper ist im Mai Schluss

Sport / 24.11.2019 • 20:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Gian Franco Kasper tritt beim nächsten FIS-Kongress zurück.gepa
Gian Franco Kasper tritt beim nächsten FIS-Kongress zurück.gepa

Rätselraten um die Nachfolge des FIS-Präsidenten.

oberhofen Gian Franco Kasper wird die Geschicke des Internationalen Skiverbandes nur noch bis im Mai 2020 leiten. Der 75-jährige Schweizer gab auf der FIS-Vorstandssitzung auf der Insel Mainau seinen vorzeitigen Rücktritt als Präsident bekannt.

Kasper hatte sich die Option, nach der Hälfte seiner letzten Amtszeit zurückzutreten, schon bei seiner Wahl am Kongress im Mai 2018 in Griechenland offen gelassen. Der Graubündner hatte am 22. Mai 1998 in Prag die Nachfolge des Berner Langzeit-Präsidenten Marc Hodler angetreten. Zuvor war Kasper seit 1975 FIS-Generalsekretär gewesen. Seine Nachfolge wird am 52. FIS-Kongress in Pattaya vom 17. bis 23. Mai 2020 geregelt.

Als Nachfolger in Position gebracht hat sich der Schweizer Verbandspräsident Urs Lehmann. Der 50-jährige ehemalige Rennläufer steht seit 2008 dem eigenössischen Skilager vor. Bisher hat sich der Chef von Swiss Ski aber nicht zu den Spekulationen um eine allfällige Kandidatur geäußert. Auch Sarah Lewis, aktuell Generalsekretärin bei der FIS, werden Ambitionen nachgesagt. Die 54-Jährige ehemalige Rennläuferin aus London nahm 1988 an den Olympischen Winterspielen teil.

Ob Österreich einen Kandidaten stellen wird, ist noch nicht fix. Gemäß Patrick Ortlieb haben andere starke Verbände wie Norwegen und Amerika ein gewichtiges Wörtchen bei der Bestellung mitzureden. „Es gibt offenbar nicht so wenige, die das Amt von Gian Franco Kasper haben wollen. Da wird sich bis zum Kongress im Mai noch einiges tun.“ VN-ko