Ein Punkt nach einem Duell auf Augenhöhe

Sport / 29.11.2019 • 22:44 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Dornbirn verlor gegen Bozen 3:4 n.V.

Dornbirn Eine 3:1-Führung reichte Dornbirn nicht, um gegen den HCB Südtirol den dritten Saisonerfolg einzufahren. In der Verlängerung gewannen die Bozner mit 3:4. „Mini-Knaben-Fehler haben uns den Sieg gekostet“, war Kevin Macierzynski verärgert über die verpassten zwei weiteren Punkte. Dreimal trafen die Gäste in Überzahl. „Das darf uns nicht passieren“, meinte auch Simeon Schwinger der aber ergänzte, „das Spiel hat sehr viel Spaß gemacht, da wir mit dem Tabellenzweiten ebenbürtig waren.“ Morgen müssen die Messestädter nach Klagenfurt (17.30 Uhr).

In der achtjährigen Dornbirner EBEL-Geschichte gab es erst einen Spieler mit mehr NHL-Einsätzen als Neuzugang Keaton Ellerby, der gegen Bozen sein Comeback gab. Garnet Exelby brachte es auf über 400 Einsätze in der besten Liga der Welt. Ellerby, der sein letztes von 218 NHL-Spielen zwar auch schon vor mehr als fünf Jahren absolviert hatte, fand sich bei seinem Einstand an der Seite von Kapitän Oliver Magnan. Die Hausherren mussten Stammverteidiger Robin Gartner angeschlagen vorgeben, dafür kehrte nach einer siebenwöchigen Verletzungspause Evan Trupp aufs Eis zurück. Zudem erhielt Felix Vonbun als sechster Abwehrspieler seine ersten Einsatzminuten in dieser Saison.

Überzahl entscheidend

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase mit Chancen auf beiden Seiten gingen die Bulldogs in der zehnten Minute in Führung, Macierzynski hob die Scheibe ins Kreuzeck. Nur fünf Minuten später gelang Sebastien Sylvestre im Powerplay den Ausgleich. Auslöser für das Dornbirner Unterzahlspiel war Ellerby, der nach einem verpatzen Lupfer über die Bande eine Strafe für Spielverzögerung kassierte.

Dornbirn konterte prompt. Keine Minute nach dem Bozener-Treffer schloss Juhani Tamminen einen Alleingang mit seinem fünften Saisontor ab. Vor den Augen der beiden ehemaligen DEC-Spieler Olle Liss und Antti Kauppila, die das Spiel von der Tribüne aus verfolgten, legten die Gastgeber in der 24. Minute nach. Ein Zuspiel von Macierzynski vollendete Stefan Häußle zum 3:1. Die Bulldogs zogen sich nun etwas zurück. So musste sich DEC-Keeper Juha Järvenpää zwischen der 27. und 30. Minute gleich mehrmals spektakulär strecken, um den Vorsprung festzuhalten. Trotzdem zu wenig, denn die Gäste glichen bis zum Drittelende durch zwei weitere Überzahltreffer von Anthony Bardaro und Anton Bernard (34./39.) aus. Nach einem spannenden Schlussabschnitt, der ohne Treffer zu Ende ging, brauchte es eine Verlängerung. Diese war dann nach 48 Sekunden schon wieder zu Ende, da Dennis Robertson den Puck versenkte. ABR

„Drei Mini-Knaben-Fehler haben uns gegen die Südtiroler den Sieg gekostet.“