„Magic“ Mayer führt Austria zum 2:0-Sieg

Sport / 29.11.2019 • 22:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Thomas „Magic“ Mayer versenkte einen Corner direkt im Tor zum 1:0, lieferte den Assist zu Ronivaldos 2:0 und machte sich so zum „Mann des Spiels“. Gepa
Thomas „Magic“ Mayer versenkte einen Corner direkt im Tor zum 1:0, lieferte den Assist zu Ronivaldos 2:0 und machte sich so zum „Mann des Spiels“. Gepa

Lustenau siegt in Lafnitz. Mayer mit direktem Cornertor.

Lafnitz In der letzten Partie des Jahres musste die Austria aus Lustenau beim SV Lafnitz ran. Und hatte damit die Möglichkeit, sich für die bittere 0:1-Heimpleite von letzter Woche gegen die Oststeirer zu revanchieren. Austria-Trainer Mählich schickte seine Elf taktisch verändert auf das Feld. Eine Dreier- bzw. – Fünferkette sollte Lafnitz in Schach halten. Doch der Beginn gehörte klar den Gastgebern, der Austria steckte der schwache Auftritt aus der letzten Runde sichtlich in den Knochen. Bernd Kager (4.) hätte die Heimischen eigentlich in Führung bringen müssen, verfehlte aber knapp das lange Eck. In weiterer Folge wehrte sich die Austria geschickt, hielt die Steirer im Zaum.

Geniestreich von Thomas Mayer

Mit Fortdauer arbeitete sich die Mählich-Elf, bei der Daniel Tiefenbach den gesperrten Christoph Freitag ersetzte, in die Partie. Und kam durch Ronivaldo (28.) auch zum ersten Treffer. Doch Schiedsrichter Gmeiner entschied fraglicherweise auf Abseits.

Der zweite Durchgang gestaltete sich durchaus ausgeglichen, doch die Austria hatte Thomas Mayer in ihren Reihen. Der 24-Jährige griff bei einem Corner tief in die Trickkiste und versenkte den Ball direkt zur Führung (48.). Lafnitz bemühte sich um den Ausgleich, aber Ronivaldo (72.) machte den Gastgebern einen Strich durch die Rechnung, als er eine wunderbare Flanke von Mayer zum 2:0 verwertete. Am Ende brachte man den wichtigen Sieg vor der Winterpause dank einer kämpferisch und läuferisch starken Leistung über die Runden. Nach drei Niederlagen in Serie konnte man wieder voll punkten. Zudem gelang fast schon ein Husarenstück aus Sicht der Ländle-Kicker, denn man blieb zum zweiten Mal in der Saison ohne Gegentor. Zuletzt gelang das am 9. August – 2:0 bei den Young Violets Austria Wien.