Von der Irischen See ans Kaspische Meer

Sport / 29.11.2019 • 20:45 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Das Wembley Stadion ist mit 90.000 Zuschauern das größte der zwölf Spielorte. Im Herzstück des englischen Fußballs werden am 7. und 8. Juli die beiden Halbfinali und am 12. Juli das Endspiel ausgetragen. AFP
Das Wembley Stadion ist mit 90.000 Zuschauern das größte der zwölf Spielorte. Im Herzstück des englischen Fußballs werden am 7. und 8. Juli die beiden Halbfinali und am 12. Juli das Endspiel ausgetragen. AFP

Die erste paneuropäische Meisterschaft 2020 wird ein Spektakel für Fans aus ganz Europa.

Bukarest Erstmals wird eine Fußball-Europameisterschaft in mehr als zwei Ländern ausgetragen. Vom 12. Juni bis 12. Juli 2020 finden die 51 Turnierspiele an zwölf Spielorten statt. Am Samstag (18 Uhr) werden in Bukarest die Gruppen ausgelost. Ein Streifzug von Baku bis Dublin und von Bilbao bis St. Petersburg.

Amsterdam: Die Heimstätte des niederländischen Rekordmeisters Ajax bietet 54.000 Zuschauern Platz. 2018 wurde das Stadion zu Ehren des populärsten Oranje-Fußballers in Johan Cruijff Arena umbenannt. Das Stadion wurde 1996 eröffnet, die Niederlande tragen hier immer wieder Länderspiele aus – während der EM alle drei Gruppenpartien. 4 Spiele: Gruppe C am 14., 18.und 22. Juni, Achtelfinale 27. Juni.

Baku: Im Nationalstadion der Kaukasusrepublik Aserbaidschan besiegte Chelsea Ende Mai den Londoner Stadtrivalen Arsenal im Europa-League-Finale mit 4:1. Die 2015 eröffnete Sportanlage fasst etwa 70.000 Zuschauer. Die Arena in der Stadt am Kaspischen Meer mit rund 2,2 Millionen Einwohnern ist Heimstätte der Nationalmannschaft.

4 Spiele: Gruppe A am 13., 17.und 21. Juni, Viertelfinale 4. Juli.

Bilbao: Wer Bilbao hört, denkt ans Guggenheim-Museum. Die Stadt im Baskenland mit rund 350.000 Einwohnern hat aber noch mehr zu bieten. Das alte Stadion San Mames galt als Fußball-Kathedrale. Seit 2013 wird im neuen San Mames gespielt. Heim-Club Athletic Bilbao ist seit Gründung der Primera Division noch nie abgestiegen.

4 Spiele: Gruppe E am 15., 20.und 24. Juni, Achtelfinale 28.Juni.

Budapest: Mit drei Erstligisten ist Budapest auch Fußball-Hauptstadt Ungarns und bekam für die EM ein neues Nationalstadion. Der Neubau auf dem Grund der alten Ferenc Puskas Arena trägt den Nachnamen der 1954er-Ikone und wurde am 15. November eröffnet. Die Kosten waren mit 576 Millionen Euro doppelt so hoch wie ursprünglich geplant. 4 Spiele: Gruppe F am 16., 20. und 24. Juni, Achtelfinale 28. Juni.

Bukarest: Das Nationalstadion, etwa fünf Kilometer vom Zentrum entfernt gelegen, bietet mit ausfahrbarem Dach 55.600 Zuschauern Platz. Für die EM soll die Kapazität erweitert werden. Die Arena gilt seit Fertigstellung 2011 als modernstes Stadion des Landes.

4 Spiele: Gruppe C am 14., 18. und 22. Juni, Achtelfinale 29. Juni.

Dublin: Die vielen Pubs in der irischen Hauptstadt mit 530.000 Einwohnern stehen für ihren Ruf als Zentrum des Brauwesens. Sie ist auch eine IT-Hochburg mit den Europa-Hauptquartieren von Google, Microsoft und Yahoo. Das 51.700 Fans fassende Aviva Stadium gehört dem Rugby- und Fußballverband. Beide Nationalteams nutzen die Arena für Heimspiele.

4 Spiele: Gruppe E am 15., 19. und 24. Juni, Achtelfinale 30.Juni.

Glasgow: Neben der Rivalität zwischen Celtic und den Rangers ist die schottische Hafenstadt für ihre Museen und die Kathedrale bekannt. Fußballfans können sich am besten im Süden der Stadt ein Quartier suchen. Dort befindet sich nicht nur das EM-Stadion, der Hampden Park, sondern es gibt auch etliche Cafes, Parks – und natürlich Pubs. 4 Spiele: Gruppe D am 15., 19. und 23. Juni, Achtelfinale 30. Juni.

Kopenhagen: Die dänische Hauptstadt gilt als eines der schönsten, beliebtesten und teuersten Reiseziele Europas. Dänemarks Team trägt alle drei Gruppenspiele dort aus. Großen Fußball gibt es in der Stadt sonst nur selten. Der FC Kopenhagen und Bröndby IF sind international kaum konkurrenzfähig.

4 Spiele: Gruppe B am 13., 18. und 22. Juni, Achtelfinale 29. Juni.

London: Mit fünf Premier-League-Clubs ist London die Fußball-Hauptstadt Europas. Im Wembley Stadium spielt kein Verein regelmäßig – dafür trägt das Nationalteam viele Heimspiele in der 90.000 Zuschauer fassenden Arena aus. In Wembley findet die finale Woche der EM mit beiden Halbfinalspielen und dem Finale am 12. Juli statt.

7 Spiele: Gruppe D am 14., 19. und 23. Juni, Achtelfinale 27. Juni, Halbfinali 7. und 8. Juli sowie Finale 12. Juli.

München: Seit der Ära von Beckenbauer, Maier und Müller ist München die Fußball-Hauptstadt Deutschlands. Der FC Bayern ist – ähnlich wie die Lebenshaltungskosten und Mietpreise in der Landeshauptstadt – die bundesweite Nummer eins. Die Allianz Arena gehört Bayern inzwischen allein. Stadtrivale 1860 dümpelt in der Drittklassigkeit umher.

4 Spiele: Gruppe F am 16., 20. und 24. Juni, Viertelfinale 3. Juli.

Rom: In Italiens Hauptstadt startet am 12. Juni das Turnier, die Squadra Azzurra bestreitet hier alle drei Gruppenspiele. Das 1932 eröffnete Stadio Olimpico fasst 68.000 Zuschauer. Die Heim-Clubs Lazio und AS Rom teilen sich das Stadion. Rom gilt mit Sehenswürdigkeiten wie Kolosseum und Vatikan als Top-
reiseziel.

4 Spiele: Gruppe A am 12., 17. und 21. Juni, Viertelfinale 4. Juli.

St. Petersburg: In der nördlichsten Millionenstadt der Welt waren große Turniere jüngst Standard. Sowohl 2017 beim Confed Cup als auch 2018 bei der WM fanden Spiele in der Gazprom Arena statt. 68.134 Zuschauer fasst das Stadion. Die direkt am Finnischen Meerbusen gelegene Arena ist Heimat von Russlands Meister Zenit St. Petersburg. 4 Spiele: Gruppe B am 13., 17. und 22. Juni, Viertelfinale 3. Juli.

Fussball EURO 2020

Die vier Lostöpfe für die Auslosung der EM-Endrunde

Topf 1: England, Belgien, Italien, Ukraine, Spanien und Deutschland

Topf 2: Frankreich, Kroatien, Polen, Schweiz, Niederlande und Russland

Topf 3: Portugal, Türkei, Österreich, Dänemark, Schweden und Tschechien

Topf 4: Finnland, Wales und die vier Sieger des Play-offs im März 2020

Im Play-off (Finalturniere der Nations League)

Pfad A: Island, Rumänien, Bulgarien und Ungarn

Pfad B: Bosnien-Herzegowina, Nordirland, Slowakei und Irland

Pfad C: Schottland, Israel, Norwegen und Serbien

Pfad D: Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien und Kosovo

Spieltermine: 26. März 2020 (Halbfinale) und 31. März 2020 (Finale)