Die beiden Oldies haben es gerichtet

Sport / 01.12.2019 • 19:53 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Alpla HC Hard löst mit 34:30-Heimsieg über West Wien vorzeitig Ticket für die Meisterrunde.

Hard Zusammen haben sie fast 75 Jahre auf dem Buckel. Doch am 15. Spieltag stellten der 37 Jahre und sieben Monate alte Golub Doknic und der um acht Monate jüngere Michael Knauth wieder einmal ihre Wichtigkeit beim Alpla HC Hard unter Beweis. Mit dem 34:30-Heimsieg gegen West Wien fixierten die Roten Teufel vom Bodensee vorzeitig ihre Teilnahme an der Meisterrunde der Spusu Liga 2019/20. Mit 20 Punkten ist die Equipe von Cheftrainer Klaus Gärtner weiter erster Verfolger von Leader Margareten.

Absenzen auf beiden Seiten

Beide Mannschaften mussten auf namhafte Akteure verzichten: Bei den Gastgebern musste neben Dominik Schmid und Nejc Zmavc auch Abwehrchef Max Hermann wegen seiner Schulterprobleme passen. Dafür feierte Routinier Gerald Zeiner nach seiner sechswöchigen verletzungsbedingten Pause aufgrund einer Operation am Schleimbeutel der linken Hand sein Comeback. Bei den Wienern standen neben Spielmacher Gudmundir Helgason auch Willi Jelinek und Philipp Seitz nicht am Spielbericht.

Die 1200 Zuschauer bekamen wie erwartet eine temporeiche Partie geboten, in der sich die beiden Torleute Golub Doknic und EM-Kandidat und Teamspieler Florian Kaiper ein sehenswertes Fernduell lieferten. Einzig die Leistungen der steirischen Schiedsrichter sorgten immer wieder für Unruhe bei den Beteiligten, weil sie während der gesamten Spielzeit keine Linie fanden und den Spielfluß hemmten.

Am Ende waren es die beiden Routiniers im Harder Trikot, die maßgeblich zum Gesamterfolg beitrugen. Doknic erwies sich besonders nach dem Seitenwechsel, als die Partie sprichwörtlich auf Messers Schneide stand, als gewohnt sicherer Rückhalt und sorgte mit seinen insgesamt elf Paraden dafür, dass die Hausherren in der letzten Viertelstunde einen 22:23-Rückstand (45.) in eine 28:25-Führung (52.) verwandelten. Daneben war es Knauth, der mit acht Treffern maßgeblichen Anteil an der vorzeitigen Realisierung des Play-off-Einzugs hatte. „Nach dem 32:25-Erfolg gegen Cuenca im Europacup war es das erwartet schwere Spiel. Wir haben gegen die aggresive Abwehr der Wiener im Angriff etliche falsche Entscheidungen getroffen. Ich habe diese Dinge in der Pause klar angesprochen und nach Wiederbeginn war unsere Abwehrleistung zusammen mit Goalie Doknic der entscheidende Faktor. Wir konnten das Tempo konstant hoch halten und als die Kräfte beim Gegner nachließen, haben wir uns abgesetzt und verdient die zwei Punkte eingefahren“, erklärte Gärtner.

Ähnlich äußerte sich Wien-Coach Roland Marouschek: „Am Ende hat sich Hard verdient durchgesetzt. Doch wir haben mit viel Herz den Gegner gefordert. Am Ende ist uns die Kraft ausgegangen und die Harder Routiniers haben den Sack zugemacht.“ VN-JD

„Die Punkte werden halbiert und wir wollen die Schere zu den Fivers noch verringern.“

Goalie Golub Doknic und Kapitän Michael Knauth bestätigten ihre Wichtigkeit beim 34:30-Erfolg des Alpla HC Hard. GEPA
Goalie Golub Doknic und Kapitän Michael Knauth bestätigten ihre Wichtigkeit beim 34:30-Erfolg des Alpla HC Hard. GEPA

Handball

Spusu Liga der Männer 2019/20

Hauptrunde, 15. Spieltag

Alpla HC Hard – SG Handball West Wien 34:30 (14:16)

Sporthalle am See, SR Kotrc/Pichler (HR: 24:27); Zweiminutenstrafen: 7 bzw. 4

Torfolge: 4. 2:1, 9. 4:5, 13. 7:6, 21. 10:11, 27. 12:15, 33. 16:16, 38. 20:18, 45. 22:23,

51. 27:24, 57. 31:27

Alpla HC Hard: Hurich, Doknic 1; Wurst, Maier, Raschle 4, Manuel Schmid 3, Zivkovic 3, Poklar 4, Schwärzler, Knauth 8, Fetz, Weber 1, Zeiner, Schweihofer 3, Horvat 5/3, Kozina 2

SG Handball West Wien: Uvodic, Möstl, Kaiper: Führer, Wegerer, Elias Kofler 2, Pfeifer, Meleschnig, Schiffleitner 3, Forsthuber, Pratschner 1, Mittendorfer 2, Schuster 3, Ranftl 13/7, Katic 2, Samuel Kofler 4

Die weiteren Begegnungen: Schwaz Handball Tirol – HSG Graz 28:28 (15:14); UHK Krems – SC Ferlach 31:24 (13:13) HC Fivers WAT Margareten – HC Linz 38:24 (20:11)

Bereits am Freitag gespielt: HSG Bärnbach/Köflach – Bregenz Handball 25:27 (15:14)

Tabelle  1. HC Fivers WAT Margareten 15  12  0  3  465:387  +78  24

  2. Alpla HC Hard 15  10  0  5  414:388  +26 20

  3. UHK Krems (M) 14  9  1  4  408:378  +30 19

  4. Schwaz Handball Tirol  15  8  1  6  398:397  +1 17

  5. SC Ferlach 15  8  1  6  401:412  -11  17

  6. HSG Graz 15  6  1  8  429:426  +3  13

  7. SG Handball West Wien 15  6  0  9  400:408  -8  12

  8. Bregenz Handball 14  6  0  8  345:361  -16 12

  9. HC Linz 15  4  2  9  420:444  -24 10

 10. HSG Bärnbach/Köflach 15  2  0  13  350:429  -79  4

Erklärung: Die Top-5-Klubs nach dem Grunddurchgang bestreiten ab Februar die Bonusrunde (mit halbierter Punkteanzahl). Bei Punktegleichstand von zwei oder mehreren Mannschaften entscheiden die direkten Duelle über die Platzierung.

Restprogramm Alpla HC Hard

SC Ferlach – Alpla HC Hard Samstag, 19 Uhr (HR: 30:27)

Alpla HC Hard – UH Krems 13. 12., 19 Uhr (HR: 23:19)

Schwaz Handball Tirol – Alpla HC Hard 15. 12., 17 Uhr (HR: 27:26)

Restprogramm Bregenz Handball

UHK Krems – Bregenz Handball Dienstag, 19 Uhr (HR: 32:25)

Bregenz Handball – HC Fivers WAT Margareten Freitag, 19 Uhr (HR: 24:27)

HSG Graz – Bregenz Handball 13. 12., 19 Uhr (HR: 23:25)

Bregenz Handball – HC Linz 15. 12., 19 Uhr (HR: 31:26)