Bregenz Handball: Wende oder Ende?

Sport / 03.12.2019 • 10:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Kapitän Lukas Frühstück und Co. müssen heute in Krems sprichwörtlich durchs Feuer gehen und zwei Punkte holen. GEPA

Bregenz Die Serie an Finalspielen für die Bregenzer Handballer im Kampf um einen Startplatz in der Meisterrunde erreicht den Siedepunkt – und könnte unter Umständen schon heute zu Ende sein. Nur mit einem Sieg in Nachtragsspiel beim regierenden Meister und Cupsieger Krems könnte der Serienmeister zu Beginn des Jahrhunderts die theoretische Chance wahren, wie Bregenz-Cheftrainer Markus Burger bestätigt: „Der Blick auf die Tabelle spricht Bände, und man muss kein Mathematiker sein um zu erkennen, dass nur zwei Punkte die Entscheidung vertagen würden. Wenn wir in Krems nicht gewinnen, ist der Zug in Richtung Play-off definitiv ohne Bregenz Handball abgefahren.“

„Wenn wir in Krems nicht gewinnen,

ist der Zug in Richtung Play-off

definitiv abgefahren.“

Markus Burger Cheftrainer Bregenz Handball

Wie schwer die Aufgabe für Kapitän Lukas Frühstück und seine Nebenspieler ist, zeigt der Blick auf die Duelle in den letzten Jahren. Bei den letzten zehn Auftritten in der Sporthalle Krems musste man neun Mal die Heimreise ohne Punkt antreten. „So widersinnig es klingen mag, aber wir haben nichts mehr zu verlieren. Solange aber die rechnerische Option besteht, das Unmögliche möglich zu machen, müssen wir daran glauben und bereit sein, mehr als alles zu geben“, betont Burger. „Wofür ich überhaupt kein Verständnis hätte, wäre, wenn wir uns kampflos dem Schicksal ergeben.“

Am Freitag gegen die Fivers

Um den erstmaligen Gang in die Abstiegsrunde abzuwenden, müssen die Festspielstädter aber noch weitere Male ihr bislang spärlich gezeigten maximales Leistungspotenzial überschreiten. Bereits am Freitag (19 Uhr) wartet zu Hause mit dem aktuellen Tabellenführer Fivers die nächste Herkulesaufgabe. Zum Abschluss des Grunddurchganges warten noch die Duelle in Graz und gegen Linz.

Ähnlich wie Burger beurteilt Bregenz-Sportchef Björn Tyrner die Sachlage: „Die derzeitige Situation ist eine Verkettung einiger Umstände, die wir zu Saisonbeginn unbedingt vermeiden wollten. Jetzt müssen wir uns der Tatsache stellen und versuchen, das Beste daraus zu machen. Deshalb betrachte ich die Spiele bis Weihnachten als Charaktertest. Jeder Einzelne kann zeigen, ob er bereit ist, diesen schweren Weg mit uns zu gehen. Wir beschäftigen uns natürlich auch mit dem zukünftigen Kader, und für einige Spieler besteht die Chance, sich zu empfehlen.“

Spusu Liga der Männer 2019/20

Hauptrunde, 13. Spieltag (Nachtrag)

UHK Krems – Bregenz Handball Dienstag, 19 Uhr

Sporthalle Krems, SR Hofer/Schmidhuber (HR: 32:25)

16. Spieltag: Bregenz Handball – HC Fivers WAT Margareten, Freitag, 19 Uhr (HR: 24:27); SC Ferlach – Alpla HC Hard, Samstag, 19 Uhr (HR: 30:27); SG Handball West Wien – HSG Bärnbach/Köflach, Samstag, 19 Uhr; UHK Krems – Schwaz Handball Tirol, Samstag, 19 Uhr; HC Linz – HSG Graz, Samstag, 19 Uhr

Tabelle 

1. HC Fivers WAT Margareten 15  12  0  3  465:387  +78  24  

2. Alpla HC Hard 15  10  0  5  414:388  +26 20  

3. UHK Krems (M) 14  9  1  4  408:378  +30 19  

4. Schwaz Handball Tirol  15  8  1  6  398:397  +1 17  

5. SC Ferlach 15  8  1  6  401:412  -11  17  

6. HSG Graz 15  6  1  8  429:426  +3  13  

7. SG Handball West Wien 15  6  0  9  400:408  -8  12  

8. Bregenz Handball 14  6  0  8  345:361  -16 12  

9. HC Linz 15  4  2  9  420:444  -24 10  

10. HSG Bärnbach/Köflach 15  2  0  13  350:429  -79  4

Erklärung: Die Top-5-Klubs nach dem Grunddurchgang bestreiten ab Februar die Bonusrunde (mit halbierter Punkteanzahl). Bei Punktegleichstand von zwei oder mehreren Mannschaften entscheiden die direkten Duelle über die Platzierung.

Restprogramm Alpla HC Hard

Alpla HC Hard – UH Krems 13. 12., 19 Uhr (HR: 23:19)

Schwaz Handball Tirol – Alpla HC Hard 15. 12., 17 Uhr (HR: 27:26)

Restprogramm Bregenz Handball

HSG Graz – Bregenz Handball 13. 12., 19 Uhr (HR: 23:25)

Bregenz Handball – HC Linz 15. 12., 19 Uhr (HR: 31:26)