Her Eler, wie geht es Ihnen aktuell?

Sport / 05.12.2019 • 18:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Was genau macht den Heilungsprozeß ihrer Verletzung so langwierig?

Eler Beim Spiel zuhause gegen den FAC (1:2) habe ich kurz nach Anpfiff extrem unglücklich in den Boden getreten, so dass sich mein Knie komplett durchgebogen hat. Da habe ich gespürt, dass mehr kaputt ist. Das Innenband und der Meniskus im rechten Knie waren gerissen. Man hat mir dann operativ ein zweites künstliches Innenband eingesetzt, um das Knie für die Zukunft besser zu stabilisieren. Und es dauert eben lange, bis sich mein Knie auf das künstliche Band einstellt. Die Ärzte haben gemeint, so etwas dauert länger als ein Kreuzbandriss.

Bis wann, glauben Sie, können Sie wieder Fußball spielen?

Eler Eine genaue Prognose kann man da nicht abgeben. Ich möchte zum Trainingsstart mal am Platz sein, laufen. Dann hoffe ich, im Februar im Mannschaftstraining zu stehen, in Duelle darf ich dann aber noch immer nicht gehen. Ich will einfach nicht zu früh starten, ein neuerlicher Rückschlag wäre eine Katastrophe. Ich will topfit für die Austria auflaufen und wieder Tore machen. Daran arbeite ich hier jeden Tag. Die Mannschaft fehlt mir. Deswegen war ich extra nochmal beim letzten Training im Herbst in Lustenau, um mich von der Truppe in den Urlaub zu verabschieden.