Krimi gegen Fivers bringt Bregenz einen Punkt

Sport / 06.12.2019 • 23:50 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Paul Babarskas lieferte wie alle seine Mitspieler eine Topleistung gegen den Tabellenführer aus Wien ab. STIPLOVSEK

Burger-Truppe ringt Spitzenreiter Fivers Margareten zuhause ein 28:28 ab.

Markus Krautberger

Bregenz Verlieren verboten lautete das Motto von Handball Bregenz vor dem Heimspiel gegen den Spitzenreiter HC Fivers Margareten, wenn man noch ein Wörtchen um Rang Fünf mitreden möchte. Die Mannschaft von Markus Burger nahm sich der schweren Aufgabe an. Der Start in das für den Rekordmeister so wichtige Match wurde von den beiden Torhütern geprägt. Goran Aleksic im Bregenzer Gehäuse, aber auch Filzwieser auf Seiten der Gegner waren kaum zu bezwingen. Daher dauerte es, bis der Krimi Fahrt aufnehmen konnte. Aber als Paul Babarskas die Heimischen erstmals mit zwei Toren in Führung (16./8:6) brachte, nahm der Krimi seinen Lauf. Daran hatte der Leader aus Wien zu knabbern, erst kurz vor der Pause ging man in Führung (12:13). Auch weil den Bregenzern gegen Ende des ersten Durchgangs etwas die Puste ausging. Mit einem 13:15-Rückstand ging es in die Kabinen.

„Ich kann dem Team überhaupt nichts vorwerfen, es hat um jeden Ball gefightet. Der Punkt und die starke Leistung sollen uns erneut Schwung geben für die nächsten Aufgaben.“

Markus Burger, Trainer Bregenz Handball


Spannung bis zur letzten Sekunde

Der zweite Durchgang startete mit einer erstmaligen Drei-Tore-Führung für die Gäste. Wer aber dachte, dass dies dem Burger-Team den Wind aus den Segeln nehmen würde, irrte gewaltig. Im Gegenteil: Mit unbändigem Einsatz und Kampfgeist bäumten sich Vlatko Mitkov und Co. auf und lieferten dem Favoriten aus Wien mehr als ein Spiel auf Augenhöhe, kamen durch Kapitän Lukas Frühstück, der krankheitsbedingt nur in Hälfte zwei spielte, zum Ausgleich (40./18:18). Die Partie wogte fortan hin und her. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen, das Match verlief auf Messers Schneide. Als dann Marian Klopcic und Nico Schnabl ein 26:27 in eine 28:27-Führung (59.) drehten, stand die Arena Kopf. Wiens bester Akteur Lukas Hutecek glich kurz vor Schluss nochmals aus. Die letzten 40 Sekunden waren dann an Spannung nicht zu überbieten. Alles war angerichtet für den entscheidenden Treffer. Doch Schnabl leistete sich einen technischen Fehler und plötzlich hatten die Fivers im Konter den Sieg in der Hand, aber der letzte Wurf im Spiel ging übers Tor. Zum Glück für die Bregenzer, die mit diesem Remis weiter im Rennen um Platz fünf bleiben. „Ich kann dem Team überhaupt nichts vorwerfen, es hat um jeden Ball gefightet. Der Punkt und die starke Leistung soll uns erneut Schwung geben für die nächsten Aufgaben“, erklärte Burger nach dem 28:28-Krimi.

Handball, Spusu Liga

16. Spieltag

Bregenz Handball – HC Fivers WAT Margareten 28:28 (13:15)

Handballarena Rieden, SR Kotrc/Pichler (HR: 24:27)

Zweiminutenstrafen: 7 bzw. 6

Torfolge: 6. 1:2, 8. 3:2, 13. 6:6, 16. 8:6, 23. 11:9, 25. 11:11, 28. 12:13, 31. 13:16, 38. 17:18, 40. 18:18, 45. 21:21, 47. 22:21, 48. 22:23, 50. 22:24, 57. 26:27, 59. 28:27

Bregenz Handball: Aleksic, Häusle; Frühstück (1), Babarskas (7), Brombeis, Klopcic (2), Lampert (5), Schnabl (3), Kritzinger, Juric-Grgic (1), Mohr, Gangl (1), Wassel, Svecak, Mitkov (8)

HC Fivers WAT Margareten: Filzwieser, Tanic; Wagner (5), Damböck (3), Stevanovic (1), Gangel, Hutecek (8), Schweiger, Glätzl, Martinovic (5), Jonas, Kolar, Riede, Brandfellner (3), Seidl (3)