ÖHB-Cupduell der Damen ein Derby der besonderen Art

Sport / 06.12.2019 • 22:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Anna Moosbrugger trug bis Mitte derletzten Saison das SSV-Trikot. Ibele
Anna Moosbrugger trug bis Mitte der

letzten Saison das SSV-Trikot. Ibele

Bregenz Auf dem Papier sind die Rollen vor dem ÖHB-Cup-Achtelfinale der Damen zwischen Handball Bregenz und SSV Schoren Dornbirn klar verteilt. Der Bundesligist aus Dornbirn ist gegenüber den Bregenzern in der Kreisliga Bodensee der haushohe Favorit. Und dennoch verspricht das Duell heute ab 18 Uhr in der Handball Arena Bregenz-Rieden enorm viel Brisanz. Geschuldet dem Umstand, dass ein Großteil der Spielerinnen vom vor kurzem neugegründeten Klub aus Bregenz ehemalige Leistungsträgerinnen beim SSV sind. Spielerinnen wie Bettina Thöni, Anna Moosbrugger, Julia Feierle oder Monika Haller tragen das schwarz-gelbe Trikot und deklassieren in der Kreisliga Woche für Woche ihre Gegnerinnen.

„Einige aus unserer Truppe hätte sich eine andere Auslosung gewünscht. Für sie ist es ein komisches Gefühl gegen ehemalige Kolleginnen und gute Freundinnen anzutreten. Für mich ist es ein Handballspiel, das wir gewinnen und Bregenz einen fairen Kampf bieten wollen,“ erklärt SSV-Neuzugang Malina Kellenberger. Am Sonntag (15 Uhr) empfängt BW Feldkirch im Rahmen des ÖHB-Cups die Damen des UHC Stockerau.