Dornbirn nimmt den nächsten Anlauf

Sport / 12.12.2019 • 22:04 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Dornbirn-Stürmer Juhani Tamminen und William Rapuzzi arbeiten sich an Fehervars Verteidiger Harri Tikkanen ab.vn/Lerch
Die Dornbirn-Stürmer Juhani Tamminen und William Rapuzzi arbeiten sich an Fehervars Verteidiger Harri Tikkanen ab.vn/Lerch

Bulldogs empfangen heute Angstgegner Fehervar.

Dornbirn Es ist ein besonderes Duell, jenes zwischen dem Dornbirner EC und Fehervar AV 19 in der Erste Bank Eishockeyliga. In den vergangenen zehn Spielen konnten die Bulldogs gerade einmal einen Sieg gegen die Ungarn einfahren. Am 21. Jänner 2018 setzten sich Stefan Häußle und Kollegen gegen die Magyaren mit 3:2 nach Overtime durch. Von den drei Torschützen – Brodie Reid, Martin Grabher Meier, Brian Connelly – steht keiner mehr im Kader. In den anderen neun Begegnungen ging immer Dornbirn als Verlierer vom Eis. Acht Mal davon mit nur einem Tor Unterschied, dreimal in der Overtime, zweimal nach Penaltyschießen. In dieser Saison behielt Fehervar mit 3:2 in der Overtime und 4:3 nach Penaltys die Oberhand. Heute unternimmt Dornbirn den nächsten Anlauf auf einen vollen Erfolg gegen den Angstgegner.

Im Duell der beiden finnischen Trainer Kai Suikkanen und Hannu Järvenpää setzt Dornbirns Coach mit Juha Järvenpää, Mikko Vainonen, Tomi Körköö und Juhani Tamminen auf vier Landsleute, sein Gegenüber hat mit Harri Tikkanen und Mikko Lehtonen zwei Suomi-Söhne in der Aufstellung. „Ich hoffe, es kommen viele Fans“, will Körköö Rückhalt von der Tribüne spüren. „Wir möchten ihnen etwas bieten und gewinnen.“ Auch bei Philipp Pöschmann sind die Weichen auf einen Erfolg gestellt: „Wir nehmen uns einen Sieg vor, auch am Sonntag gegen Villach“, gibt er einen Ausblick auf bevorstehende Heim-Doppelwochenende.

Saisonende für Trupp

Dornbirn muss für den Rest der Saison ohne Stürmer Evan Trupp auskommen, wie eine erneute Diagnose im Kniebereich ergab. Die Verteidiger Robin Gartner und Maximilian Egger werden rund um den Jahreswechsel wieder einsatzbereit sein.

„Es waren immer sehr enge Spiele“, erinnert sich Fehervar-Coach Hannu Järvenpää. „Wie immer werden wir hart für Punkte arbeiten müssen. Aktuell haben wir Mühe, Tore zu schießen.“ Dornbirn sei hungrig, defensiv gut organisiert, lauere auf Konter. „Und ich muss das sagen: Sie haben einen guten Torhüter“, spielt er mit einem Augenzwinkern auf seinen Namensvetter Juha Järvenpää an.

Besondere Aufmerksamkeit sollte Dornbirn Fehervars Topscorer Andrew Yogan zukommen lassen. Der Angreifer liegt mit 27 Punkten (14 Tore, 13 Vorlagen) auf Platz fünf der EBEL-Punktewertung und erzielte beim letzten Sieg der Ungarn gegen Graz einen Hattrick. VN-ko

Eishockey

Erste Bank Liga 2019/20

Heute spielen

Dornbirner EC – Fehervar AV 19 19.15 Uhr

SR K. Nikolic, Stolc, Pardatscher, Tschrepitsch

Vienna Capitals – EC Graz99ers 19.15 Uhr

SR Hradil, M. Nikolic, Gatol, Hlavaty

VSV – EC RB Salzburg 19.15 Uhr

SR Piragic, Trilar, Nedeljkovic, Zgonc live Sky

EHC BW Linz – HCB Südtirol 19.15 Uhr

SR Ofner, Smetana, Bedynek, Seewald

HC Innsbruck – KAC 19.15 Uhr

SR Berneker, Sternat, Martin, Nothegger

Am Sonntag spielen

Dornbirner EC – Villacher SV 17.30 Uhr

EC RB Salzburg – Fehervar AV19  16.00 Uhr

EC Graz 99ers – HC Znojmo  16.00 Uhr

HCB Südtirol – Vienna Capitals  16.00 Uhr

KAC – EHC BW Wings Linz 17.30 Uhr

live auf servushockeynight.com

Tabelle

 1. EC RB Salzburg 24 12 5 2 5 84: 51 48

2. EC KAC 24 14 2 2 6 73: 42 48

3. Vienna Capitals 23 12 2 3 6 69: 56 43

4. EHC BW Linz 23 12 1 4 6 76: 64 42

5. HCB Südtirol  25 11 4 1 9 76: 67 42

6. HC Znojmo  25 12 2 2 9 85: 79 42

7. EC VSV 24 10 2 2 10 73: 66 36

8. Fehervar AV 19 25 8 3 2 12 66: 81 32

9. Graz 99ers 24 9  1 2 12 61: 76 31

10. HC Innsbruck 25 4 3 3 15 70:106 21

11. Dornbirner EC 24 3 1 3 17 49: 94 14