Zurück auf die Siegerstraße

Sport / 13.12.2019 • 22:25 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Nach einer Knieverletzung zurück im VEU-Kader: Philipp Koczera.stiplovsek
Nach einer Knieverletzung zurück im VEU-Kader: Philipp Koczera.stiplovsek

Die VEU will gegen Gröden, der Bregenzerwald gegen Kitzbühel punkten.

Feldkirch, Dornbirn Nächstes Duell für die VEU Feldkirch mit einem italienischen Klub um einen Platz in den Top-Sechs der Alps Hockey League. Mit dem HC Gröden kommt der Tabellenzehnte in die Vorarlberghalle, hat nur zwei Punkte Rückstand auf die siebtklassierten Montfortstädter. Nach zwei knappen Niederlagen gegen Sterzing (2:3) und Fassa (2:4) möchte Trainer Patrice Lefebvre auf die Siegerstraße zurück. „Es wird ein sehr wichtiges Spiel für uns. Wir wollen in Reichweite der ersten sechs bleiben“, meint der VEU-Coach. „Gröden hat eine gefährliche erste Linie und ein starkes Powerplay. Es wird wichtig sein, der Strafbank fernzubleiben und dem Gegner nicht viele Chancen zu geben.“ Philipp Koczera, Martin Mairitsch und Matic Jancar kehren in die Aufstellung zurück. Die Südtiroler haben das Hinspiel mit 7:6 in der Overtime für sich entschieden, hängen aktuell allerdings nach vier Niederlagen in Serie in den Seilen. Mit dem ersten Block um Bradley McGowan und Matt Wilkins hat bei Gröden das Powerplay Qualität: Die Quote von mehr als 32 Prozent bedeutet hinter den Rittner Buam Platz zwei in der Statistik.

„Von Spiel zu Spiel besser werden“, lautet die Vorgabe von Trainer Markus Juurikkala für die kommenden Wochen und Monate beim EC Bregenzerwald. „Wir können einige gute Dinge aus letzter Zeit mitnehmen, gleichzeitig aber auch an unseren Schwächen arbeiten. Spätestens in der Zwischenrunde heißt es, bereit zu sein.“ Heute, beim Heimspiel gegen Kitzbühel, wollen sich die Wälder an diese Zielvorgabe herantasten. Julian Zwerger sollte wieder einsatzbereit sein, weiterhin fehlen werden Antonitsch, Maximilian Egger, Maximilian Hohenegg, Leon Rüdisser und Marcel Wolf. Kitzbühel hatte in der ersten Begegnung mit 6:3 die Oberhand behalten, stützte sich dabei auf den starken Torhüter Stefan Ridderwall. In der Tabelle liegen die Tiroler nur vier Punkte vor den Wäldern.

Christian Ban, ehemaliger Bregenzerwald-Stürmer, steht vor dem Comeback. Der 37-Jährige, der zuletzt am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt war, schließt sich dem EK Zell am See an. VN-ko

Eishockey

Alps Hockey League 2019/20

Heute spielen

VEU Feldkirch – HC Gröden 19.30 Uhr

SR Giacomozzi, Lazzeri, Cristeli, De Zordo

EC Bregenzerwald – EC Kitzbühel 19.30 Uhr

SR Benvegnu, Pinie, Bedana, Piras

Steel Wings Linz – HC Fassa 19.00 Uhr

SR Fichtner, Reisinger, Bedynek, Weiss

EK Zell am See – Asiago Hockey 19.30 Uhr

SR Lehner, Lendl, Holzer, Matthey

WSV Sterzing – Rittner Buam 19.30 Uhr

SR Stefenelli, Supper, Moidl, Wimmler

S.G. Cortina – HC Pustertal 19.30 Uhr

SR Gamper, Ruetz, Martin, Rinker

Am Donnerstag spielen

EHC Lustenau – VEU Feldkirch 19.30 Uhr

SR Gamper, Holzer, Martin, Spiegel Österreichische Meisterschaft

Vienna Capitals – EC Bregenzerwald 19.00 Uhr

SR Fichtner, Lehner, Kainberger, Legat

Tabelle Sp S OS ON N

1. Rittner Buam  21 13 2 2 4 95: 52 45

2. HC Pustertal 21 14 1 1 5 86: 44 45

3. Olimpija Laibach  20 12 3 2 3 70: 40  44

4. EHC Lustenau  22 12 2 1 7 88: 61 41

5. HC Fassa  20 12 1 1 6 63: 53 39

6. S. G. Cortina  20 9 3 3 5 71: 52 36

7. VEU Feldkirch  20 10 2 1 7 71: 69 35

8. EK Zell am See  20 11 0 1 8 85: 67 34

9. Asiago Hockey 21 9 3 1 8 71: 64 34

10. HC Gröden  21 9 2 2 8 71: 72 33

11. WSV Sterzing  21 11 0 0 10 69: 73 33

12. RB Hockey Juniors  21 8 1 2 10 87: 63 28

13. HDD Jesenice  19 7 1 4 7 65: 67 27

14. EC KAC II  20 6 0  2 12 41: 73 20

15. EC Kitzbühel  19 4 3 1 11 55: 70 19

16. Capitals Silver  20 5 1 1 13 46: 69 18

17. EC Bregenzerwald  20 4 1 1 14 58:104 15

18. Steel Wings Linz  20 0 1 1 18 22:121 3