Nächster Podestplatz für Rodel-Ass Müller

Sport / 15.12.2019 • 19:42 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Rodler Jonas Müller freut sich über den nächsten Podestplatz.ap
Rodler Jonas Müller freut sich über den nächsten Podestplatz.ap

Der Bludenzer Jonas Müller fährt in Whistler auf Rang drei.

Whistler Die Jagd auf den Gesamt-Weltcup-Führenden Roman Repilov im Eiskanal geht weiter: Jonas Müller bleibt dem Russen durch seinen dritten Platz im Sprint-Bewerb in Whistler (Can) auf den Fersen. Der Bludenzer konnte damit seine starke Form bestens konservieren. Immerhin schaffte er es in vier von fünf bisher ausgetragenen Rennen in der Kunsteisbahn auf das Podest. „Im Disziplinenrennen hat die Linie nicht ganz gepasst, ich habe das mit den Trainern intensiv analysiert und im Sprint dann wesentlich besser umgesetzt. Dass die Geschwindigkeit bei mir passt, weiß man mittlerweile, wenn ich normal runterfahre, kann ich ganz vorne mitmischen. Das fühlt sich sehr gut an und motiviert mich hart weiter zu arbeiten,“ erklärte Müller seinen Lauf. Der Tiroler Reinhard Egger entschied den Sprint am Blackcomb Mountain für sich, damit fuhr der amtierende Vize-Weltmeister seinen zweiten Weltcupsieg ein und verbesserte sich im Gesamtweltcup auf Rang sechs. Ein starkes Rennwochenende verzeichnete auch David Gleirscher, der Olympiasieger von 2018 raste im Sprint nur knapp am Podium vorbei und belegte wie Tags zu vor im Disziplinenrennen Rang fünf. Wolfgang Kindl rundete mit Platz zehn das mannschaftlich starke Ergebnis der ÖRV-Herren ab.

Probleme bei Steu/Koller

Weniger erfolgreich verlief das Rennwochenende für die heimischen Damen und Doppelsitzer. Thomas Steu und Lorenz Koller hatten in beiden Entscheidungen mit der Linie zu raufen und mussten sich auf der Olympiabahn von 2010, wo kommende Saison die WM-Medaillen vergeben werden, nach Platz vier im Disziplinenrennen im Sprint mit Rang sieben begnügen. Für Yannick Müller und Armin Frauscher verlief das Whistler-Debüt ansprechend, das neu formierte Duo tankte mit Rang elf im Sprint weiter Selbstvertrauen. Die Deutschen Toni Eggert und Sascha Benecken (GER) gewannen nach dem Disziplinenrennen auch den Sprint der Doppelsitzer, gleiches gelang der Russin Tatjana Ivanova bei den Damen. Madeleine Egle belegte im Sprint Rang elf.

Nach der Rückkehr aus Übersee nehmen die ÖRV-Asse den Trainingsbetrieb kommende Woche in Igls wieder auf. Am 28. und 29. Dezember werden auf der Heimbahn die nationalen Meisterschaften und Tiroler Landesmeisterschaften absolviert, die nächste Weltcup-Entscheidung folgt am 11./12. Jänner in Altenberg (Ger).

„Wenn ich normal fahre, kann ich vorne mitmischen. Das fühlt sich gut an.“