Gritsch ist auf den Geschmack gekommen

Sport / 16.12.2019 • 22:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Katharina Liensberger geht den RTL in Courchevel mit der Nummer neun an.gepa
Katharina Liensberger geht den RTL in Courchevel mit der Nummer neun an.gepa

In Courchevel geht es um die nächsten Weltcupunkte.

Courchevel Bei Ski-Rennläuferin Franziska Gritsch zeigt die Entwicklungskurve klar nach oben. Platz drei im Parallelslalom von St. Moritz soll für die Tirolerin nur der Startschuss gewesen sein. „Ich habe voll riskiert. Das hat man eh am Sturz gemerkt, glaube ich“, sagte die 22-Jährige, die nun auch heute in Courchevel angreifen will. „Gerade im Riesentorlauf bin ich gut in Form.“

Nach ihren erfolgreichen K.o.-Fights im Kanton Graubünden konnte es Gritsch kaum fassen, ihren ersten Podestplatz geschafft zu haben. Erst im Halbfinale scheiterte die Ötztalerin aus Umhausen an der Schwedin Anna Swenn-Larsson. Da bezahlte sie ihre Risikobereitschaft mit einem Sturz, was einen leicht lädierten Daumen nach sich zog. Doch schon im kleinen Finale wenig später feierte sie gegen die Slowenin Meta Hrovat wieder einen Sieg.

„St. Moritz ist ein guter Boden für mich. In der Nähe meiner Heimat geht es besonders gut“, meinte Gritsch, die im herkömmlichen Stil zwischen den Toren ihre Kurven zog. Die Technik, die Tore brachial wegzublocken, sei „nicht immer und überall die schnellste Variante“, erklärte sie. „Das Hundertstelglück war Gott sei Dank auch auf meiner Seite.“ 0,02 Sekunden etwa brachten ihr im Sechzehntelfinale den Erfolg gegen Sara Hector.

Auch ihr Fanclub war in der Schweiz vor Ort. Dass Heimatgefühle Gritsch offenbar beflügeln, zeigte sich schon beim Saisonaufakt in ihrer Ötztaler Heimat. Denn in Sölden fuhr sie mit Platz sieben ihr bis dahin bestes WC-Ergebnis heraus. „Ich hoffe, dass mir heuer endgültig der Durchbruch gelingt“, betonte die Athletin vom SC Sölden. „Es ist hoffentlich nicht das erste und einzige Mal, dass ich bei der Siegerehrung dabei bin.“ In Courchevel soll der nächste Schritt gelingen.

In den französischen Alpen gibt es nun nicht nur für Gritsch, Brem und Huber die nächste Chance. Auch Katharina Liensberger (am Sonntag Parallel-18. und vor einem Jahr in Courchevel 15.) und Katharina Truppe (11.) wollen sich besser in Szene setzen.

SKi-weltcup

So geht es im Programm weiter

Heute

Damen-RTL Courchevel 10.30/13.30 Uhr

ÖSV-Team: Eva-Maria Brem, Franziska Gritsch, Ricarda Haaser, Katharina Huber, Katharina Liensberger, Elisa Mörzinger, Ramona Siebenhofer, Katharina Truppe, Anna Veith

Freitag

Herren-Super-G Gröden 11.45 Uhr

Samstag

Herrenabfahrt Gröden 11.45 Uhr

Damenabfahrt Val d‘Isere 10.30 Uhr

Sonntag

Damen-Kombination Val d‘Isere 11.00/14.00 Uhr

Montag

Herren-Parallel-RTL Alta Badia 15/18.15 Uhr

28. Dezember

Damen-RTL Lienz 10.15/13.30 Uhr

Herrenabfahrt Bormio 11.30 Uhr

29. Dezember

Damenslalom Lienz 10.00/13.00 Uhr

Herren-Kombination Bormio 11.00/14.00 Uhr

4. Jänner

Damenslalom Zagreb 13.00/16.15 Uhr