Familienbande in Rekordlaune

Sport / 20.12.2019 • 21:59 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Max Halbeisen markierte neun Landesrekorde und verzeichnete dabei je zwei Teilnahmen am A- bzw. B-Endlauf.Steurer
Max Halbeisen markierte neun Landesrekorde und verzeichnete dabei je zwei Teilnahmen am A- bzw. B-Endlauf.Steurer

Max Halbeisen und Hanna Röser markieren zwölf Landesrekorde bei Schwimmtitelkämpfen in Graz.

Graz Zum Abschluss einer langen und kräfteraubenden Wettkampfsaison präsentierten sich Vorarlbergs große Nachwuchshoffnungen in Sachen Schwimmsport noch einmal von ihrer besten Seite. Mit insgesamt einem Dutzend neuer Landesrekorde im Gepäck kehrten Max Halbeisen und Hanna Röser von der österreichischen Kurzbahnmeisterschaft in Graz ins Ländle zurück. Besonders der 16-jährige Halbeisen lieferte ein Feuerwerk an Topleistungen ab. Als jeweils Jüngster des Starterfeldes gelang dem Schüler der 6. Klasse am Sportgymnasium Dornbirn über 200 m Brust und 200 m Lagen der Einzug ins A-Finale. Er belegte dort jeweils den neunten Rang. Dazu kam die Teilnahme am B-Endlauf, wo Halb-
eisen über 400 m Lagen Elfter bzw. 100 m Brust 13. des Endklassements wurde.

Neun Landesrekorde von Halbeisen

Gleichzeitig durfte sich Halbeisen über einen neuen Landesrekord in der Allgemeinen Klasse sowie eine Junioren- und Jugendbestmarke über 200 m Lagen (2:08,19 Min.) und 400 m Lagen (4:34,98 Min.) freuen. Zusätzlich markierte er eine neue VLSV-Bestmarke in der Allgemeinen Klasse über 100 m Lagen (58,8 Sekunden) und Vorarlberger Jugendrekorde auf den Strecken 100 (1:04,83 Min.) und 200 m Brust (2:20,54 Min.).

Top-5-Platz und drei Bestmarken

Dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, bestätigte aber auch Halbeisens Cousine Hanna Röser. Die um wenige Monate Jüngere, die gemeinsam mit ihrem Cousin in die selbe Klasse am Sportgymnasium geht, verfehlte über 200 m Brust mit VLSV-Rekord von 29,38 Sekunden als Fünfte nur knapp eine Medaille und wurde im A-Endlauf über 50 m Delfin Zehnte. Zudem lieferte sie mit dem zwölften Platz über 200 m Brust und den 15. Rängen über 50 m Brust und 200 m Lagen eine mehr als gelungene Kostprobe ihres Könnens ab und nimmt nun mit 2:26,41 Minuten über 200 m Lagen die Pole Position in der Landesbestenliste der Allgemeinen Klasse und bei den Juniorinnen ein.

Ein bitterer Wermutstropfen für Halbeisen und Röser ist sicherlich der Umstand, dass sie als Aktive der Jugendklasse (Unter 16) bei den jahrgangsoffen ausgeschriebenen Titelkämpfen zwar in der Allgemeinen Klasse gereiht wurden, in der gesonderten Wertung der Junioren wurden die Jugendschwimmer aber nicht berücksichtigt.

Neben den beiden Vorzeigeathleten des SC TS Dornbirn waren mit Lena Klemisch, Christina Pschorr und Linus Längle (alle SC Bregenz) sowie Moritz Messner und Mathias Lisch (beide SC ValBlu Bludenz) weitere fünf heimische Schwimmer beim Jahresabschluss dabei. Herausragende Platzierungen waren die Ränge sechs (50 m Brust), sieben (100 m Brust) und acht (200 m Brust) für Messner sowie die Plätze acht und neun von Klemisch und Pschorr im 200-m-Rückenbewerb in der Wertung der Junioren.

Bronze für Niedermayer in Staffel

Die qualitativ hochwertige Arbeit in den letzten Jahren im heimischen Fachverband unterstreichen auch die Leistungen von Fabian Auersbacher, Jan Niedermayer und Peter Konzet. Die aus Studiengründen für den USC Graz startenden Auersbacher und Niedermayer und der beim SC Innsbruck gemeldeteKonzet verbuchten acht Top-Ten-Platzierungen, Niedermayer holte zudem eine Bronzemedaille in der Staffel. VN-JD