Dornbirn braucht eine Verschnaufpause

Sport / 22.12.2019 • 20:58 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Dornbirn gewann keines der vier Saisonduelle gegen Znojmo.pfeffer
Dornbirn gewann keines der vier Saisonduelle gegen Znojmo.pfeffer

24 Stunden nach 1:5 in Wien verloren die Bulldogs 2:5 gegen Znojmo.

Znojmo Zwölf Spiele vor Ende des Grunddurchgangs scheint eine Entscheidung wohl schon gefallen zu sein. Nach der 2:5-Niederlage gegen Znojmo, die sechste in Folge, fehlt der Glaube daran, dass Dornbirn die Schlusslichtposition doch noch los wird. Obwohl noch 36 Punkte zu vergeben sind, wird sich Innsbruck, das als Zehnter 13 Zähler vor den Messestädtern liegt, den Bonus-Punkt für die Qualifikationsrunde nicht mehr abluchsen lassen.

Dabei erwischten die Bulldogs bei den Tschechen einen Start nach Maß. Im vierten Saisonduell brachte William Rapuzzi die Gäste bereits in der ersten Minute in Führung. Er verwertete die Vorarbeit von Mathias Bau Hansen, der die Scheibe hinter dem Tor der Gastgeber mustergültig erkämpfte. Sechs Minuten später erhöhen die Dornbirner auf 2:0. Keaton Ellerby traf im Powerplay. Nur 22 Sekunden nach dem zweiten Bulldogs-Tor verkürzten die Heimischen. Ein ungenaues Zuspiel im eigenen Drittel auf Stefan Häußle schnappte sich Philip MacRae, der dann auch noch DEC-Keeper Juha Järvenpää bezwang. „Die Leistung im Startdrittel war in den letzten Spielen einer der Hauptgründe, warum wir als Verlierer das Eis verlassen mussten. Gegen Znojmo haben wir in den ersten 20 Minuten endlich wieder vieles richtig gemacht. Jedoch konnten wir in den weiteren 40 dieses Niveau nicht halten“, sagte DEC-Trainer Kai Suikkanen.

In den drauffolgenden Spielabschnitten kassierten die Messestädter je zwei Gegentreffer. Kevin Tansey (25.) und Rob Flick (32.) drehten zuerst das Match zugunsten der Gastgeber. Peter Mrazek in Überzahl (47.) und Anthony Luciani (56.) sorgten dafür, dass auch das letzte Aufeinandertreffen im Grunddurchgang zum vierten Mal an die Tschechen ging. „Es ist wie verhext. Unsere Fehler führen prompt zu Treffern aber selbst schaffen wir es nicht unsere Möglichkeiten zu verwerten“, kommentierte Kevin Macierzynski die 24. Saisonniederlage.

Pause vor intensiver Zeit

„Die paar freien Tage kommen genau richtig. Nach der Bescherung folgt Spiel auf Spiel und wir werden versuchen, das Ruder doch noch rumzureißen“, erklärte Verteidiger Jordan Subban.

Bereits am 25. Dezember starten die Bulldogs mit den Vorbereitungen für das nächste Spiel. Am 26. Dezember müssen die Messestädter in Innsbruck antreten (17.30) Uhr. „Es ist das erste von zehn Spielen innerhalb von 20 Tagen. Ich glaube, in der NHL gibt es nicht so viele Matches in so kurzer Zeit“, meinte Suikkanen über das dichte Arbeitsprogramm. Während der Weihnachtsfeiertage kommt es dabei wieder zu den Heim- und Auswärtsspielen gegen die Haie, Salzburg und Bozen. Neun der bisherigen 14 Saisonpunkte holten die Bulldogs ausgerechnet gegen diese drei Mannschaften. ABR

„Es ist wie verhext, wenn wir einen Fehler machen, dann führt das zu einem Gegentreffer.“

Eishockey

Erste Bank Liga 2019/20

Am Samstag spielten

HC Znojmo – Dornbirner EC 5:2 (1:2, 2:0, 2:0)

Nevoga arena, 2703 Zuschauer, SR Ofner, Sternat, Nagy, Soos

Torfolge: 1. 0:1 Rapuzzi, 8. 0:2 Ellerby (5:4-Überzahl), 8. 1:2 McRae, 25. 2:2 Tansey, 32. 3:2 Flick, 47. 4:2 Mrazek, 57. 5:2 Luciani

Strafminuten: 10 bzw 10

HC Znojmo: Lassila; Tansey, Sedlak, Boruta, Stehlik, Sova, Miklis; Luciani, Flick, Svoboda, Bowles, McRae, Berisha, Beranek, Bartos, Marzek, Cesik, Oscadal, Jonas

Dornbirner EC: Järvenpää; Magnan, Ellerby, Vainonen, Subban, Schnetzer, Gartner; Körkkö, Tamminen, Romig, Bau Hansen, Rapuzzi, Macierzynski, Schwinger, Häußle, Pöschmann, Egger, Fröwis, Fässler

Am Sonntag spielten

KAC – Ferhervar AV 19 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)

4411 Zuschauer, SR Fichtner, Zrnic, Bedynek, Hribar

Torfolge: 13. 0:1 Girard, 14. 1:1 Neal, 32. 1:2 Sarauer (PP)

Strafminuten: 8 plus 5 Minuten Comrie Adam (Cross) plus 20 Minuten Comrie Adam (GA-MI) bzw. 8

EHC BW Linz – Villacher SV 5:7 (4:2, 0:2, 1:3)

4865 Zuschauer, SR Kristijan Nikolic, Smetana, Kontschieder, Schauer

Torfolge: 1. 1:0, Lebler, 6. 2:0 Schofield (PP), 8. 2:1 Pollastrone (PP), 9. 3:1, Fejes, 16. 3:2 Schmidt (PP), 17. 4:2 Fejes, 28. 4:3 Ulmer, 36. 4:4 Reid (PP), 42. 5:4 DaSilva (PP), 45. 5:5 Reid (45.), 47. 5:6 Björkstrand, 53. 5:7 Karlsson

Strafminuten: 10 bzw. 8

HC Innsbruck – EC Graz99ers 2:3 (1:1, 0:0, 1:2)

2400 Zuschauer, SR Manuel Nikolic, Schutz, Sparer, Tschrepitsch

Torfolge: 3. 0:1 Hilding, 20. 1:1 Lammer, 42. 1:2 Oberkofler, 60. 1:3 Oberkofler, 60. 2:3 Zajc

Strafminuten: 4 bzw. 10

Vienna Capitals – EC RB Salzburg 2:3 (0:2, 1:1, 1:0)

7022 Zuschauer, SR Gruber, Kincses, Bärnthaler, Nagy

Torfolge: 3. 0:1 Brickley, 6. 0:2 Hari (PP), 21. 1:2, Flood, 32. 1:3 Kolarik, 43. 2:3 Wukovits

Strafminuten: 6 bzw. 2 

 

Tabelle

 1. EC RB Salzburg 27 14 5 2 6 92: 60 54

 2. Vienna Capitals 27 14 2 3 8 79: 63 49

 3. HC Znojmo 28 14 2 3 9 99: 90 49

 4. EC KAC 28 14 2 2 10 84: 59 48

 5. EHC BW Linz 27 14 1 4 8 94: 85 48

 6. HCB Südtirol  28 12 4 1 11 84: 77 45

 7. EC VSV 28 12 2 2 12 86: 79 42

 8. Graz 99ers 28 12  2 2 12 77: 83 42

 9. Fehervar AV 19 29 11 3 2 13 80: 89 41

10. HC Innsbruck 28 6 3 3 16 79:111 27

11. Dornbirner EC 28 3 1 3 21 55:113 14

Die Meisterschaft wird am Donnerstag, 26. Dezember, mit einer kompletten Runde fortgesetzt.