Rennfahrer mit Leib und Seele

Sport / 22.12.2019 • 18:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der junge Werner Bickel beim Bergrennen am Dobratsch im Jahre 1979.Noger/2
Der junge Werner Bickel beim Bergrennen am Dobratsch im Jahre 1979.Noger/2

Ehemaliger Renault R5 Cup Teilnehmer Werner Bickel aus Bludesch verstorben.

Bludesch Die Motorsportgemeinde in Vorarlberg hat mit Werner Bickel (65) aus Bludesch ein weiteres Mitglied verloren. In den 70er- bzw. 80er-Jahren war der „Renault R5 Cup“ der ideale Tummelplatz für den Einstieg in die Motorsportszene. Diese beliebte und in ganz Europa bekannte Markenserie war daher auch für den damals noch jungen Werner Bickel die Chance, im Rahmen seines Budgets sein geliebtes Hobby auszuleben. Kurzerhand kaufte er sich 1979 deshalb ein Cup-Auto von Renault und setzte es, unter dem neu gegründeten „Herz-Ass-Racing-Team“ des umtriebigen Franz Halbeisen, in der österreichischen Meisterschaft ein.

Hochzeitsreise zum Rennen

Volle Starterfelder sorgten immer wieder für wilde Kämpfe auf der Piste und Kaltverformungen waren an der Tagesordnung. Mit seiner Frau Christina hatte er eine Partnerin an seiner Seite, die ihn immer unterstützte und so ging auch die Hochzeitsreise an den Österreichring, wo ein Rennen anstand. Wenn auch der ganz große Erfolg ausgeblieben ist, so schaffte 1980 Werner Bickel den Einzug ins Renault R5-Cup Finale nach LeCastellet in Frankreich.

Danach wurde es still um den gelernten Kfz-Mechaniker, was den Motorsport anging. Privat hatte er sich mit dem Bau einer Autowerkstatt am Ortsanfang von Bludesch einen Traum erfüllt. Zusammen mit seiner Frau Christina baute er sich über die Jahre eine Existenz auf, ehe er vor Jahren krankheitsbedingt kürzertreten musste. Da er selbst nicht mehr in der Lage war, das Autohaus zu führen, übergab er es an seinen Sohn Sandro, der ebenfalls viele Jahre in der Vorarlberger Motorsportgemeinschaft international im Einsatz war und einige Rennen bestritten hat. Werner Bickel fand sein Glück mit Ausflügen an den Lünersee und beim Fischen und war viel in den Bergen anzutreffen.

Am 12. Dezember verstarb Werner Bickel nach langer Krankheit. Er hinterlässt mit seiner Frau Christina, seinen Kindern Darina und Sandro mit fünf Enkelkindern eine trauernde Familie. MNO