Kein Topfavorit, aber viele Anwärter auf den 24. Hallenmasters-Titel

Sport / 23.12.2019 • 21:38 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Am Stefanitag wartet das Bruderduell: Ex-Altacher Müslüm Atav trifft auf den SV Ludesch – und damit erstmals auf seinen Bruder Erkal.luggi knobel
Am Stefanitag wartet das Bruderduell: Ex-Altacher Müslüm Atav trifft auf den SV Ludesch – und damit erstmals auf seinen Bruder Erkal.luggi knobel

VN.at liefert ab 26. Dezember wieder Live-Hallenzauber.

Wolfurt „In der Halle ist alles möglich, es gibt viele Sieganwärter. Auch meine Mannschaft hat die Qualität, sich den Titel zu sichern. Schon ins Finale zu kommen, ist aber ein Drahtseilakt“, analysiert Alberschwende-Langzeitcoach Goran Milovanovic-Sohm. Seine Aussage steht stellvertretend für viele seiner Kollegen, die ein sehr enges Rennen um den Turniersieg beim 24. Sparkassen Hallenmasters in Wolfurt erwarten.

Das notwendige Quäntchen Glück

Mit Hausherr FC Wolfurt, Lauterach, den Altach Juniors, Langenegg und den Austria Lustenau Amateuren treten fünf Vereine aus der VN.at-Eliteliga Vorarlberg an. Alle Klubs aus der höchsten Leistungsstufe im Vorarlberger Amateurfußball werden im Kampf um den Turniersieg ein Wörtchen mitzureden haben. „Wenn man als Eliteliga-Mannschaft im Masters spielt, muss der Anspruch sein, zumindest die Endrunde zu erreichen. Um das Turnier dann zu gewinnen, braucht es das nötige Quäntchen Glück“, meint Langenegg-Kapitän Patrick Maldoner. Im Tor der Bregenzerwälder wird Oldie Wolfgang Ott (45) auflaufen, Stammkeeper Michael Wohlgenannt muss mit Schmerzen an der Leiste passen.

In die Riege der Titelanwärter reihen sich auch der Vorjahrszweite Admira Dornbirn, der FC Lustenau, die starken Wälderklubs aus Egg und Andelsbuch sowie Gastgeber Wolfurt ein. Trainer Joachim Baur setzt seine Mannschaft aber keinem Druck aus: „Wir probieren schon über zwei Jahrzehnte, das Heimturnier zu gewinnen. Diesmal hat meine Mannschaft keinen Druck des Siegen-Müssens, nur die Klubverantwortlichen hoffen darauf, endlich dieses Trauma zu besiegen.“ Mit Benjamin Neubauer und Simon Mentin fehlen Wolfurt zwei prädestinierte Hallenkicker. Dafür könnte Stefan Umjenovic als Gastspieler beim Hofsteig-Klub auflaufen.

Familiäres Aufeinandertreffen

Zum überhaupt ersten Bruderduell im Hause Atav kommt es in der Gruppe 2: Erkal Atav (44) trifft mit dem SV Ludesch auf das Überraschungsteam Rankweil 1b. Dort wird Bruder und Spielertrainer Müslüm Atav (38) nochmals als Spieler auflaufen. VN-TK

HallenFussball

24. Sparkassen-Hallenmasters 2019/20

Livestream auf VN.at

Masters  

Start ist am 26. Dezember

27 Vereine aus der VN.at Eliteliga Vorarlberg, Vorarlbergliga, AKA Hypo Vorarlberg, Landesliga, 1./2. Landesklasse plus zwölf Aufsteiger aus dem Vorrundenturnier inklusive Lucky Loser spielen in acht Gruppen um den Aufstieg ins Masters-Halbfinale

Vorrunde

Gruppe 1 (26. Dezember, 17 – 19 Uhr): Cashpoint SCR Altach Amateure, Alfi FC Lingenau, Maldoner Elektrotechnik FC Hard, FC Mohren Dornbirn Juniors, Intemann FC Lauterach Juniors

Gruppe 2 (26. Dezember, 20 – 22 Uhr): SPG Zima FC Langenegg, SV frigo Ludesch, Eco Park FC Hörbranz, Holzbau Sohm FC Alberschwende 1b, FC RW Rankweil 1b

Gruppe 3 (27. Dezember, 18.30 – 20.30 Uhr): Meusburger FC Wolfurt, Sparkasse FC BW Feldkirch, Fliesen Heim FC Sulzberg, BayWaLamag FC Thüringen, FC Raiffeisen Viktoria Bregenz

Gruppe 4 (27. Dezember, 20.45 – 22.45 Uhr): Intemann FC Lauterach, SC Admira Dornbirn, Reini´s Hausgemachtes FC Kennelbach, SPG Burtscher Großwalsertal, Transgourmet SW Bregenz 1b

Gruppe 5 (28. Dezember, 16 bis 18 Uhr): SC Austria Lustenau Amateure, FC Lustenau 1907, Peter Dach FC Koblach, Dietrich Luft&Klima SC Hohenweiler, Meusburger FC Wolfurt 1b

Gruppe 6 (28. Dezember, 19 – 21 Uhr): AKA Hypo Vorarlberg U-18, Oberhauser&Schedler Bau FC Andelsbuch, FC Mohren Dornbirn Amateure, Ruech Recycling RW Langen, SV Satteins

Gruppe 7 (29. Dezember, 16 – 18 Uhr): SC Austria Lustenau Juniors (Lucky Loser), FC Brauerei Egg, Metzler Werkzeuge SK Brederis, Hella Dornbirner SV 1b, Intemann FC Lauterach 1b

Gruppe 8 (29. Dezember, 19 – 21 Uhr): Holzbau Sohm FC Alberschwende, typico SV Lochau, SV Gaißau, Elektro Graf SC Hatlerdorf 1b, FC Baldauf Doren

Halbfinale

Gruppe 1, 30. Dezember, 18.30 – 22 Uhr

Gruppe 2, 2. Jänner, 18.30 – 22 Uhr

Gruppe 3, 3. Jänner, 18.30 – 22 Uhr

Gruppe 4, 4. Jänner, 17 – 20.30 Uhr

Finale

Montag, 6. Jänner (ab 11 Uhr)

Acht Mannschaften ermitteln in zwei Vierergruppen (jeder gegen jeden) die vier Halbfinalisten und anschließend den Hallenmaster 2020