Zwei Teams ohne Fehl und Tadel

Sport / 26.12.2019 • 22:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lauterachs Emre Özberk mit einer Grätsche gegen Altach-Spieler Fabian Unterrainer.Knobel
Lauterachs Emre Özberk mit einer Grätsche gegen Altach-Spieler Fabian Unterrainer.Knobel

VN.at-Livestream bot beim Hallenmasters Überraschendes.

Wolfurt Zwei Mannschaften gaben sich zum Auftakt des eigentlichen Mastersbewerbes beim Wolfurter Hallenmasters ohne Fehl und Tadel. Quasi im Spaziergang entledigten sich die Juniors aus Altach und Langenegg ihrer Aufgaben. Doch für die Sensation sorgten die Juniors aus Lauterach.

Die Rheindörfler, die nur mit Nachwuchskeeper Lebent Sahin und den sechs Kaderspielern Elisa Stark, Talip Karaaslan, Tino Dietrich, David Schnellrieder, Daniel Holzknecht und Fabian Unterrainer angetreten waren, entschieden alle vier Gruppenspiele für sich. Wichtig zudem die Tatsache, dass die beiden Verteidiger Unterrainer und Furkan Alkun trotz eines seriösen Angebots von VN.at-Ligakonkurrent Rankweil auch im Frühjahr den Dress der Fohlentruppe aus Altach tragen werden.

Einen starken Auftritt zeigte auch Langenegg. Die Vorderwälder mit Gastspieler Nicolas Jann vom SSV Ulm wurden in ihrer Gruppe kaum gefordert und erreichten locker das Halbfinale.

Zwei ganz junge Talente

Für die eigentliche Sensation des Abends aber sorgten die Juniors aus Lauterach. Mit einem 3:1-Erfolg im Jokerspiel gegen Lingenau und einem 2:1-Sieg in der Overtime gegen Hard steht die Junioren-Elf unter den besten 24 Mannschaften und darf nunmehr mit einer Finalteilnahme liebäugeln. Über das Qualiturnier und die Vorrunde hatte man sich für den Hauptbewerb qualifiziert. In bislang 17 Spielen feierten Lukas Kusche und Co. 13 Siege, bei einem Torverhältnis von 41:23. Bemerkenswert: Alle neun Spieler der Lauterach Juniors sind Jahrgang 2000 oder jünger. Die beiden Talente Fabio Erath und Emre Özberk sind erst 16 Jahre alt und zählen sicherlich zu den jüngsten Spielern in der Turniergeschichte. VN-tk

„In erster Linie soll die Mannschaft Spaß am Hallenfußball haben.“