Kopfwäsche für die Bulldogs

Sport / 27.12.2019 • 22:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Von Robin Gartner, Mathias Bau Hansen und Co. braucht es heute eine Glanzleistung.GEPA
Von Robin Gartner, Mathias Bau Hansen und Co. braucht es heute eine Glanzleistung.GEPA

Dornbirn muss im heutigen Heimspiel gegen Salzburg eine Reaktion zeigen.

Dornbirn „Schlapp und flügellahm“, „Arbeitsverweigerung in Reinkultur“ oder „auf eine Trauerdarbietung folgt nahtlos die nächste.“ Allesamt Ausschnitte aus einem Beitrag, der von den „Dorobirar Ishacklar“ zur aktuellen Bulldogs-Situation verfasst wurde. „Was derzeit bei unserer Lieblings-Mannschaft vor sich geht, ist zumindest in diesem apokalyptischen Ausmaß neu. Es ist schwierig, diese Gefühlslage noch in Worte zu fassen“, heißt es weiter auf der Website des offiziellen Fanclubs der Dornbirner Bulldogs.

Die 1:6-Niederlage am Donnerstag gegen den Tabellenvorletzten aus Innsbruck ließ auch mannschaftsintern die Wogen hochgehen. Am Freitag wurde das Vormittagstraining kurzerhand nach hinten verschoben. In der Kabine kam es zwischen Spielern, Trainern und Management zur Aussprache, bei er es offenbar zeitweise ziemlich laut wurde. „Gegen die Haie lieferte das Team eine der schlechtesten Leistungen in dieser Saison ab“, meinte etwa DEC-Athletikcoach Simon Sengele. Die siebte Niederlage in Folge fixierte wohl den letzten Tabellenplatz im Grunddurchgang. 16 Punkte Rückstand auf Innsbruck lassen sich in den verbleibenden elf Spielen nur mehr theoretisch aufholen.

Einfaches Rezept

Viel mehr als die aktuelle Tabellensituation regte die Art und Weise auf, wie die letzten Niederlagen zustande kamen. „Tirol spielte ja nicht überragend, aber immer noch gut genug für uns. Wir ließen viel zu viel zu“, erklärte Sam Antonitsch, der gegen seinen Ex-Verein nach einer siebenwöchigen Verletzungspause wieder in den Kader zurückkehrte. Einfache Scheibenverluste in der eigenen Zone, ein lasches Verteidigungsverhalten und die eklatante Abschlussschwäche prägten das Spiel der Messestädter in Innsbruck. „Das war einfach peinlich“, so Antonitsch.

Das Rezept, um wieder in die Spur zu finden, ist für Athletik-Trainer Sengele einfach. „Ob souverän oder glücklich, das Team braucht einen Sieg.“ Gegen den heutigen Gegner Salzburg (19.15 Uhr) gelang dies in dieser Saison sogar schon einmal. Im November setzte sich der DEC mit 2:1 durch. „Auf keinen Fall werden wir uns von der Tabellensituation blenden lassen, sondern alles daransetzen, das Spiel zu gewinnen“, kündigte Bullen-Torhüter Lukas Herzog vor dem Spiel in Dornbirn an.

Zumindest eine gute Nachricht gibt es aus dem Lager des Dornbirner EC. Der verletzte Stammgoalie Rasmus Rinne absolvierte bereits die ersten Eiseinheiten. Ein Einsatz des Finnen in der Playoff-Qualifikationsrunde wird damit wahrscheinlicher. ABR

„Tirol spielte ja nicht überragend, aber immer noch gut genug für uns.“

Von Robin Gartner, Mathias Bau Hansen und Co. braucht es heute eine Glanzleistung.GEPA
Von Robin Gartner, Mathias Bau Hansen und Co. braucht es heute eine Glanzleistung.GEPA

Eishockey

Erste Bank Liga 2019/20

Heute spielen

HC Znojmo – Fehervar AV 19 17.30 Uhr

SR Berneker, Stolc, Muzsik, Pardatscher

Dornbirner EC – EC RB Salzburg 19.15 Uhr

SR K. Nikolic, Sternat, Sparer, Tschrepitsch

Vienna Capitals – EHC BW Linz 19.15 Uhr

SR Baluska, Kincses, Soos, Vaczi

EC KAC – EC Graz 99ers 19.15 Uhr

SR Bulovec, Zrnic, Nagy, Nemeth

HCB Südtirol – HC Innsbruck 19.45 Uhr

SR Kopetz, Piragic, Basso, Hribar

Tabelle

 1. EC RB Salzburg 28 15 5 2 6 94: 61 57

 2. Vienna Capitals 28 15 2 3 8 85: 64 52

 3. HC Znojmo 29 14 3 3 9 104: 94 51

 4. EC KAC 28 14 2 2 10 84: 59 48

 5. EHC BW Linz 28 14 1 5 8 98: 90 49

 6. HCB Südtirol  29 12 4 1 12 85: 79 45

 7. EC Villacher SV 29 12 3 2 12 89: 81 44

 8. Graz 99ers 29 12  2 3 12 79: 86 43

 9. Fehervar AV 19 30 11 3 2 14 81: 95 41

10. HC Innsbruck 29 7 3 3 16 85:112 30

11. Dornbirner EC 29 3 1 3 22 56:119 14