Stelvio fordert zwei ÖSV-Opfer

Sport / 29.12.2019 • 19:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Landete nach seinem Sturz im Sicherheitsnetz: ÖSV-Rennläufer Hannes Reichelt. APA
Landete nach seinem Sturz im Sicherheitsnetz: ÖSV-Rennläufer Hannes Reichelt. APA

Schwere Stürze von Reichelt und Neumayer bei Weltcuprennen in Bormio.

Bormio Für Abfahrer Hannes Reichelt ist die Saison vorzeitig vorbei. Der 39-jährige Salzburger erlitt bei seinem Sturz in der Abfahrt von Bormio einen Riss des vorderen Kreuzbandes und einen knöchernen Ausriss des äußeren Kapselbandkomplexes am rechten Knie. Und die Stelvio von Bormio hat ein weiteres ÖSV-Opfer gefordert. Beim Super-G der Kombination endete die Fahrt von Christopher Neumayer (27) nach einem Sturz im Fangzaun. Der Salzburger hat sich bei seinem Sturz einen Riss des vorderen Kreuzbandes im linken Knie zugezogen. Weiters zog sich Neumayer eine Impressionsfraktur des Schienbeinkopfes zu.

Reichelt wurde noch gestern in Innsbruck operiert. Er war bei der zweiten Weltcup-Abfahrt in Bormio im oberen Streckenteil in den Fangzaun gerutscht und musste anschließend mit dem Hubschrauber abtransportiert worden. Die letzte schwere Verletzung von Reichelt liegt einige Jahre zurück. 2014 platzte wenige Stunden nach der Olympianominierung der Traum von den Winterspielen in Russland. Der frischgebackene Gewinner der Hahnenkammabfahrt in Kitzbühel musste sich einer Bandscheibenoperation unterziehen. Im August 2018 zog er sich bei einem Fußball-Spiel im Trainingslager in Zermatt einen Bruch der großen Zehe des rechten Fußes zu.

Reichelt hat auch aktuell einen schwierigen Sommer hinter sich. Erst im Oktober stellte die Staatsanwaltschaft Innsbruck die Ermittlungen im Rahmen der „Operation Aderlass“ gegen ihn ein. Die Vorwürfe eines ehemaligen nordischen Servicemannes, wonach Reichelt über einen ehemaligen österreichischen Langlauftrainer Dopingmittel bezogen hätte, bestätigten sich nicht.

SKi-weltcup

Herren, Abfahrt in Bormio

 1. Dominik Paris (ITA) 1:55,37

 2. Urs Kryenbühl (SUI) 1:55,45 +0,08

 3. Beat Feuz (SUI) 1:55,63 +0,26

 4. Aleksander Aam. Kilde (NOR) 1:56,10 +0,73

 5. Matthias Mayer (AUT) 1:56,21 +0,84

 6. Niels Hintermann (SUI) 1:56,25 +0,88

 7. Johan Clarey (FRA) 1:56,46 +1,09

 8. Adrien Theaux (FRA) 1:56,77 +1,40

 9. Maxence Muzaton (FRA) 1:56,90 +1,53

10. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:56,98 +1,61

11. Ryan Cochran-Siegle (USA) 1:57,08 +1,71

12. Benjamin Thomsen (CAN) 1:57,09 +1,72

13. Matthieu Bailet (FRA) 1:57,17 +1,80

14. Adrian Sm. Sejersted (NOR) 1:57,49 +2,12

15. Felix Monsen (SWE) 1:57,58 +2,21

16. Otmar Striedinger (AUT) 1:57,66 +2,29

17. Christopher Neumayer (AUT) 1:57,70 +2,33

22. Johannes Kröll (AUT) 1:57,88 +2,51

35. Daniel Danklmaier (AUT) 1:59,18 +3,81

Ausgeschieden (u. a.): Max Franz (AUT), Hannes Reichelt (AUT), Brice Roger (FRA)

Nicht gestartet (u. a.): Thomas Dreßen (GER)