Fußballszene

Sport / 01.01.2020 • 18:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Deutsche Julian Weigl schnürt seine Schuhe ab sofort für Benfica Lissabon.afp
Der Deutsche Julian Weigl schnürt seine Schuhe ab sofort für Benfica Lissabon.afp

Klarheit

Bogota Nach über 20 Jahren verlangt der kolumbianische Nationalspieler Juan Fernando Quintero Klarheit über das Schicksal seines verschollenen Vaters. Der Profi vom argentinischen Topclub River Plate wandte sich via Twitter an den neuen Heereskommandeur General Eduardo Zapateiro. „Ich hoffe, dass wir bald ein Gespräch führen und ich erfahre, was passiert ist“, schrieb der 26-Jährige. Der Vater des Fußballprofis war 1995 verschwunden, als er unter dem damaligen Hauptmann Zapateiro seinen Militärdienst ableistete. Ein Bruder wirft den Militärs vor, in das Verschwinden von Jaime Quintero verwickelt zu sein. Die Streitkräfte hingegen erklärten, dass vermutlich illegale Gruppen für das Verschwinden des Vaters von Quintero verantwortlich waren.

Schulden

London Der englische Spitzenclub Chelsea hat für die vergangene Saison einen Verlust von 113,5 Mill. Euro bekannt gegeben. Als Grund für die deutlich negative Bilanz führten die Londoner das Verpassen der Champions League sowie Rekordausgaben für die Neuzugänge Kepa Arrizabalaga, Christian Pulisic, Mateo Kovacic und Jorginho an.

Wechsel

Dortmund Mittelfeldspieler Julian Weigl­ wechselt von Borussia Dortmund zum portugiesischen Meister Benfica Lissabon. Benfica teilte auf der vereinseigenen Internetseite mit, dass die Ablösesumme für den 24-Jährigen 20 Millionen Euro betrage.