Jetzt fehlt den Bulldogs auch noch Rapuzzi

Sport / 02.01.2020 • 21:09 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Auf Torhüter Lukas Herzog, John Hughes und Yannic Pilloni sowie Philipp Pöschmann und Kai Fässler wartet heute das vierte Duell zwischen Salzburg und Dornbirn in dieser Saison.gepa
Auf Torhüter Lukas Herzog, John Hughes und Yannic Pilloni sowie Philipp Pöschmann und Kai Fässler wartet heute das vierte Duell zwischen Salzburg und Dornbirn in dieser Saison.gepa

Dornbirn ist heute in Salzburg zu Gast.

Dornbirn 24 Punkte in 32 Spielen, damit ist William Rapuzzi die Nummer eins in der Scorerliste beim Dornbirner EC. Vorläufig wird der 29-jährige Stürmer den Bulldogs in der Erste Bank Liga aber nicht mehr helfen können. Rapuzzi bekam beim Sieg gegen Innsbruck einen Schuss auf den Fuß, fällt sechs bis acht Wochen aus. „Es fehlen mir die Worte,“ meinte Manager Alexander Kutzer, dessen Team schon Evan Trupp vorgeben muss. „Wir wollen natürlich einen Ersatz holen, ich hoffe, dass wir rasch fündig werden.“

Für die Qualifikation bereit sein

Erster gegen Elfter, Ausgabe Nummer vier. In Salzburg kommt es innerhalb einer Woche zur Neuauflage des Duells zwischen den Mozartstädtern und Dornbirn. Mit drei Siegen in fünf Tagen sind die Bulldogs aktuell „on fire“. Platz zehn, den aktuell der HC Innsbruck mit einem Polster von acht Zählern auf Dornbirn hält, ist für Emilio Romig aber kein Thema. „Wir müssen unser Spiel verbessern, da ist das absolut kein Thema. Wir sind so lange nicht in Fahrt gekommen, jetzt dürfen wir nicht nachlassen. Wir müssen für die Qualifikationsrunde bereit sein.“

Der Spielplan ist aktuell sehr fordernd. In den vergangenen zwölf Tagen standen sechs Partien auf dem Programm. „Die Basis, um in so einer Phase durchzuhalten, wurde bereits im Sommer gelegt“, sagt Fitnesscoach Simon Sengele. „Wir achten nun darauf, dass die Spieler genügend Schlaf bekommen. Sieben bis acht Stunden sind notwendig, im an den spielfreien Tagen gut zu regenerieren.“

In den bislang 23 Heimspielen gegen Dornbirn setzten sich die Salzburger 17 Mal durch, in den letzten beiden Duellen ging jedoch das Tabellenschlusslicht jeweils mit 2:1 als Sieger vom Eis. „Wir müssen die Bulldogs ernst nehmen“, so Verteidiger Dominique Heinrich: „In Dornbirn haben wir uns schon schwer getan, haben verloren, auch zuhause sind wir im November leer ausgegangen. Wir wissen somit genau, was uns erwartet und was zu tun ist.“

Die Mozartstädter haben nach zwei Niederlagen aus den vergangenen drei Spielen nur mehr einen Punkt Vorsprung auf Verfolger Wien. Raphael Herburger und Kollegen halten sich allerdings bereits seit 30 Spielen, ab der zweiten Runde, an der Tabellenspitze. Das ist Salzburg zuletzt in der Saison 2006/07 gelungen, damals feierten man anschließend den ersten Meistertitel in der Erste Bank Eishockey Liga. ko-ABR

„Wir sind lange nicht in Fahrt gekommen, jetzt dürfen wir nicht nachlassen.“

Eishockey

Erste Bank Liga 2019/20

Heute spielen

EC RB Salzburg – Dornbirner EC 19.15 Uhr

SR Gruber, Smetana, Schauer, Sparer

EHC BW Linz – Vienna Capitals 19.15 Uhr

SR Piragic, Schütz, Rezek, Schwenk live Sky

EC Villacher SV – Graz 99ers 19.15 Uhr

SR Kincses, M. Nikolic, Soos, Tschrepitsch

Fehervar AV 19 – HC Znojmo  19.15 Uhr

SR Baluska, K. Nikolic, Gatol, Nedeljkovic

HC Innsbruck – HCB Südtirol 19.15 Uhr

SR Berneker, Müller, Fuchs, Pardatscher

Am Sonntag spielen

Vienna Capitals – HC Znojmo  17.30 Uhr

Liwest Black Wings Linz – Fehervar AV19 17.30 Uhr

HC Innsbruck – EC RB Salzburg

KAC – Villacher SV 17.30 Uhr

live auf servushockeynight.com

Am Montag spielen

HCB Südtirol – Dornbirner EC 18.00 Uhr

Tabelle

 1. EC RB Salzburg 31 16 5 4 6 103: 68 62

 2. Vienna Capitals 31 18 2 3 8 106: 66 61

3. HC Znojmo 32 15 3 4 10 114:105 55

4. EC KAC 31 14 4 3 10 91: 65 53

 5. EHC BW Linz 31 14 2 5 10 104:108 51

 6. HCB Südtirol  32 13 5 1 13 98: 85 50

7. Graz 99ers 31 12  3 4 12 84: 91 46

8. EC Villacher SV 30 12 3 3 12 90: 83 45

 9. Fehervar AV 19 33 11 4 3 15 90:110 44

10. HC Innsbruck 32 7 3 3 19 86:126 30

11. Dornbirner EC 32 5 2 3 22 67:126 22