Altach holt Alain Wiss aus St. Gallen

Sport / 03.01.2020 • 19:07 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Alain Wiss (links) im Duell mit dem Zürcher Michael Frey im Jahr 2018.Manser
Alain Wiss (links) im Duell mit dem Zürcher Michael Frey im Jahr 2018.Manser

29-Jähriger, ehemaliger Schweizer Nationalspieler soll der Abwehr mehr Stabilität verleihen.

Altach Am Dienstagnachmittag erfolgt der Trainingsstart, zuvor gibt es vormittags noch die obligatorischen Leistungstests. Dann startet der Cashpoint SCR Altach in die neue Bundesliga-Dekade. Dabei wird Trainer Alex Pastoor auch neue Spieler begrüßen können. So konnte mit Alain Wiss ein Innenverteidiger verpflichtet werden. Der 29-jährige Luzerner, soll, so der Plan, in den nächsten Jahren in die Rolle des Abwehrchefs wachsen. Viereinhalb Jahre spielte Wiss für den FC St. Gallen und bestritt für die Espen 88 Pflichtspiele. Vor einem Jahr hat der zweifache Schweizer Nationalspieler einen Kreuzbandriss erlitten. Inzwischen ist er wieder fit, seinen Stammplatz in der Abwehrreihe vor dem Vorarlberger Torhüter Dejan Stojanovic aber hatte Wiss verloren. Zudem war sein Vertrag ausgelaufen und so kam das Angebot der Rheindörfler zum richtigen Zeitpunkt. Das späte Angebot des FC St. Gallen, den Vertrag bis Sommer zu verlängern, schlug der Spieler aus. Wiss sieht seine Zukunft in Altach, wie SCRA-Präsident Peter Pfanner gegenüber den VN bestätigte.

Weitere Veränderungen

Neben dem Defensivmann aus der Schweiz, der immerhin 280 Spiele in der Super League (Luzern, St. Gallen) in den Beinen hat und dabei 13 Treffer erzielte, sollen weitere neue Gesichter die Mannschaft beleben. Einer davon könnte auch ein Rückkehrer sein. Ogulcan Bekar, dessen Vertrag beim FC Liefering im Sommer ausläuft, steht vor einer Verpflichtung in Altach. Der ehemalige Akademie-Spieler war 2017 in die Red-Bull-Akademie gewechselt und zuletzt beim Zweitligaklub auf ein paar Einsatzminuten gekommen. Der 19-jährige Stürmer aus Mellau könnte zudem den Spieleranteil aus dem Bregenzerwald beim Cashpoint SCR Altach erhöhen. Immerhin kommen aus dem aktuellen Kader mit Martin Kobras (33), Jan Zwischenbrugger (29), Leo Mätzler (17), Lars (18) und Daniel Nussbaumer (20) sowie Johannes Tartarotti (20) gleich sechs Spieler aus dem Bregenzerwald.

Südamerikaner im Gespräch

Im Gespräch ist weiter ein junger Stürmer aus dem erweiterten Kader des deutschen Spitzenklubs Borussia Mönchengladbach. Schon Altach-Konkurrent FK Austria Wien ist beim Klub von Trainer Marco Rose fündig geworden. Die Veilchen haben bis Saisonende den dänischen U-21-Teamspieler Andreas Poulsen ausgeliehen. Der 20-jährige Linksverteidiger wird bereits am Montag beim Trainingsstart in Wien erwartet.

In Altach denkt man eher an einen möglichen Ersatz für Mergim Berisha, der wohl von RB Salzburg zurückbeordert werden wird. Ein Kandidat aus dem Fohlenteam ist Julio César Villalba Gaona. Der 21-Jährige aus Paraguay kommt derzeit in der Bundesligamannschaft nicht zum Zug. Deshalb wird an einer Ausleihe an Altach gearbeitet.

„Uns ist schon bewusst, dass wir noch drei, vier neue Spieler brauchen werden.“

Alain Wiss (links) im Duell mit dem Zürcher Michael Frey im Jahr 2018.Manser
Alain Wiss (links) im Duell mit dem Zürcher Michael Frey im Jahr 2018.Manser