Letzter Härtetest mit Licht und Schatten

Sport / 06.01.2020 • 20:29 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Kreisläufer Fabian Posch war mit acht Treffern erfolgreichster ÖHB-Werfer beim 28:32 gegen Deutschland.GEPA
Kreisläufer Fabian Posch war mit acht Treffern erfolgreichster ÖHB-Werfer beim 28:32 gegen Deutschland.GEPA

Österreichs Handball-Männerteam bei EM-Generalprobe mit 28:32-Niederlage gegen Deutschland.

Wien Vier Tage vor dem ersten Auftritt bei der Heim-Europameisterschaft am Freitag (18.15 Uhr, live ORF 1) gegen Tschechien lieferte Österreichs Handball-Männerteam eine solide Leistung ab. Vor 5300 Zuschauern in der Wiener Stadthalle lieferte die couragiert auftretende Equipe von Teamchef Ales Pajovic gegen Deutschland ein Duell auf Augenhöhe, das der 2017-Titelträger dank einer starken Phase Mitte der zweiten Hälfte mit 32:28 (15:14) für sich entscheiden konnte. „Natürlich darf man als Trainer nach einer Niederlage nicht hundertprozentig zufrieden sein. Doch die Jungs haben richtig gut gekämpft und die Einstellung und Körpersprache hat gepasst. Man muss auch klar sagen, dass wir mit Deutschland bewusst einen richtig hochkarätigen Gegner für die EM-Generalprobe gewählt haben, um zu sehen, wo wir stehen und wo wir noch bis zum Start der Endrunde an der Qualitätsschraube nachjustieren müssen. In Summe hat die Leistung meiner Mannschaft gepasst und ich bin überzeugt, dass wir noch Reserven haben. In der zweiten Hälfte haben wir einfache Fehler gemacht, die man sich auf diesem Niveau nicht erlauben darf und die sofort bestraft worden sind.“

Einsergarnitur gefunden

Der ÖHB-Teamchef, der am Spieltag seinen 41. Geburtstag feierte, setzte in der ersten Halbzeit großteils auf seine Einsergarnitur mit Thomas Bauer im Tor, Hard-Akteur Gerald Zeiner in der Spielmacherrolle, Fabian Posch am Kreis, Robert Weber und Sebastian Frimmel auf den Flügelpositionen und Kapitän Nikola Bilyk und Janko Bozovic auf dem Halbpositionen. Vom 17-Mann-Kader, der noch auf 16 reduziert werden muss, fehlte lediglich Alex Hermann wegen leichter Blessur am Daumen, der EM-Einsatz des Vizekapitäns soll aber nicht gefährdet sein. Pajovic gab vor Spielbeginn auch bekannt, dass der linke Flügelspieler Raul Santos zugunsten von Julian Pratschner in den endgültigen 16-Mann-EM-Kader aufgenommen wurde. Bezüglich des letzten noch zu streichenden Akteurs will Pajovic die Entscheidung am Dienstag bekannt geben.

Kein Kopfzerbrechen bezüglich ihres EM-Startplatzes machen müssen sich die Harder Lukas Herburger und Boris Zivkovic. Besonders Schweiz-Legionär Herburger agierte in der 6:0-Deckung bärenstark und trug maßgeblich dazu bei, dass Österreich die Partie offen hielt. Lediglich in der Phase zwischen der 38. Minute (18:18) und 44. Minute (19:24) verloren die Gastgeber etwas den Faden und der Titelmitfavorit konnte sich etwas absetzen. Österreich arbeitete sich, auch dank mehrerer Paraden von Backup-Goalie Thomas Eichberger, zwar noch vier Mal auf zwei Treffer (zuletzt 26:28/56.) heran, konnte aber die 20. Niederlage im 23. Duell mit der Handball-Topnation nicht mehr abwenden. Sollten Österreich und Deutschland den Sprung in die Hauptrunde (Top-Zwölf) schaffen, gibt es in der zweiten Turnierphase (16. bis 22. Jänner) an selber Stelle ein Wiedersehen.

Während Österreich in der Vorrunde nach Auftaktgegner Tschechien im Zwei-Tage-Rhythmus noch auf die Ukraine (Sonntag) und Nordmazedonien (Dienstag, jeweils 18.15 Uhr) um die angepeilte Top-2-Platzierung kämpft, startet Deutschland in Gruppe C (Spielort Trondheim) am Donnerstag gegen die Niederlande. Am Samstag wartet Titelverteidiger Spanien, und am Montag trifft die DHB-Auswahl auf Lettland, so wie die Niederlande erstmals bei einer EM-Endrunde dabei. VN-JD

„In Summe bin ich mit dem Spiel zufrieden. Auch deshalb, weil wir noch Reserven haben.“

Handball

13. Europameisterschaft der Männer 2020 in Österreich, Norwegen und Schweden

Veranstaltungszeitraum:  9. bis 26. Jänner

Vorrunde Gruppe B (Stadthalle Wien)

Freitag, 10. Jänner  Österreich – Tschechien  18.15 Uhr (live ORF 1)

  Nordmazedonien – Ukraine  20.30 Uhr

Sonntag, 12. Jänner  Tschechien – Nordmazedonien  16.00 Uhr

 Österreich – Ukraine  18.15 Uhr (live ORF 1)

Dienstag, 14. Jänner  Österreich – Nordmazedonien  18.15 Uhr (live ORF Sport+)

 Ukraine – Tschechien  20.30 Uhr

Modus: Aus jeder Vorrundengruppen qualifizieren sich der Erste und Zweite für die Hauptrunde (16. bis 22. Jänner). Das direkte Ergebnis wird mitgenommen. Die jeweiligen Teams auf dem dritten und vierten Platz in der Vorrunde scheiden aus.

17-Mann-Kader Österreich*

Tor: Thomas Bauer (FC Porto/POR) und Thomas Eichberger (HSG Graz);

Feldspieler: Alexander Hermann (VfL Gummersbach/GER), Janko Bozovic (VfL Gummersbach/GER), Robert Weber (HSG Nordhorn/GER), David Brandfellner (Fivers Margareten), Fabian Posch (UHK Krems), Sebastian Frimmel (Kadetten Schaffhausen/SUI), Daniel Dicker (HSG Graz), Lukas Herburger (Kadetten Schaffhausen/SUI), Gerald Zeiner (Alpla HC Hard), Boris Zivkovic (Alpla HC Hard), Nikola Bilyk (THW Kiel/GER), Tobias Wagner (Fivers Margareten), Jakob Jochmann (UHK Krems), Lukas Hutecek (Fivers Margareten) und Raul Santos (SC DHFK Leipzig/GER)

Im erweiterten 28-Mann-Kader

Tor: Florian Kaiper (SG West Wien) und Goran Aleksic (Bregenz Handball)

Feldspieler: Sebastian Spendier (Schwaz Tirol), Richard Wöss (Schwaz Tirol), Armin Hochleitner (Schwaz Tirol), Alexander Wanitschek (Schwaz Tirol), Julian Pratschner (SG West Wien), Antonio Juric (HC Linz), Julian Ranftl (SG West Wien), Christoph Neuhold (HSC Coburg/GER) und Romas Kirveliavicius (HBW Balingen/GER)

Erklärung: Der 17-Mann-Kader muss bis 24 Stunden vor Beginn der Endrunde auf 16 Spieler reduziert werden. In der Turnierphase sind insgesamt drei Wechsel möglich, allerdings können nur Spieler aus dem ursprünglichen 28-Mann-Kader nominiert werden.

EM-Generalprobe in Wien

Österreich – Deutschland 28:32 (14:15)

Wiener Stadthalle, 5300 Zuseher; Zweiminutenstrafen: 5 bzw. 4

Torfolge: 3. 1:3, 9. 3:6, 11. 4:7, 12. 8:7, 19. 9:10, 26. 13:12, 34. 16:17, 41. 18:21, 44. 19:24, 46. 20:25, 50. 23:25, 56. 26:28, 58. 26:31, 60. 27:31

Österreich: Bauer, Eichberger; Bozovic 5, Brandfellner 1, Posch 8, Jochmann 1, Frimmel 4, Weber 2/2, Zivkovic, Pratschner, Zeiner, Dicker 1, Hutecek, Bilyk 6, Wagner, Herburger, Santos

Deutschland: Bitter, Wolff; Gensheimer 4/2, Golla 2, Wienczek, Reichmann 3, Pekeler 2, Weber, Michalczik 1, Häfner 2, Kühn 3, Böhm 2, Kohlbacher 5, Kastening 2, Schmid, Zieker 6, Drux