Zahlen und Fakten Euro 2020

Sport / 08.01.2020 • 20:58 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Boris Zivkovic ist nach der WM 2019 erstmals bei einer EM-Endrunde dabei.GEPA
Boris Zivkovic ist nach der WM 2019 erstmals bei einer EM-Endrunde dabei.GEPA

Fünf Nationen bei

14 Endrunden dabei

Wien Mit Titelverteidiger Spanien, Dreifach-Champion Frankreich, 2016-Olympiasieger und 2019-Weltmeister Dänemark, Russland und Kroatien sind fünf Nationen seit der Premiere 1994 bei allen 14 EM-Endrunden dabei. Während sich Österreich mit seiner vierten Teilnahme so wie die Schweiz im letzten Viertel des 24 Mannschaften umfassenden Starterfeldes rangiert, feiern mit Lettland, den Niederlanden und Bosnien-Herzegowina drei Nationen ihr Debüt beim im Zweijahresrythmus ausgetragenen Championat der Europäischen Handballföderation (EHF).

Schweden führt die Bestenliste an

Wien Mit seinen Triumphen 1994, 1998, 2000 und 2002 sowie der Silbernen bei der letzten Auflage 2018 führt Schweden die ewige EM-Bilanz an. Dahinter folgen Frankreich mit drei Goldenen (zuletzt 2014) und zwei Bronzenen bzw. Dänemark mit insgesamt sechs Top-3-Platzierungen (2/1/3). Gleich sieben Mal in den Medaillenrängen landete Spanien. Die Iberer holten zuletzt 2014 Bronze, 2016 Silber und bei der letzten Auflage 2018 Gold.

23 SR-Gespanne
aus 18 Ländern

Wien Durch die Aufstockung von bisher 16 auf 24 Mannschaften wurde auch die Zahl an Schiedsrichterpaaren erhöht. Für die insgesamt 53 Partien in sechs Städten und drei Ländern wurden 23 Schiedsrichtergespanne aus 18 Ländern nomniert. 18 Paare, darunter die Wiener Radojko Brkic (41) und Andrei Jusufhodzic (40), scheiden nach der Vorrunde aus. Letztmals war Österreich bei einer EM-Endrunde durch Gerhard Reisinger/Christian Kaschütz 2010 vertreten. Das Auftaktspiel von Österreich gegen Tschechien leiten die Isländer Jonas Eliasson/Anton Palsson.

ORF überträgt
30 EM-Partien

Wien Insgesamt 75 TV-Stationen werden von der EURO 2020 live berichten. Sowohl die Auftaktpartie von Österreich gegen Tschechien (Freitag, 18.15 Uhr) als auch das Spiel gegen die Ukraine (Sonntag, 18.15 Uhr) werden erstmals in der Geschichte auf ORF 1 bezeigt. Alle weitere Partien werden auf ORF Sport+ ausgestrahlt. ARD und ZDF übertagen alle Partien von Deutschland und auf Eurosport werden 18 EM-Partien ausgestrahlt.

Hard-Regisseur Gerald Zeiner soll im Angriff die Akzente setzen.ÖHB/Diener
Hard-Regisseur Gerald Zeiner soll im Angriff die Akzente setzen.ÖHB/Diener