Düsseldorf, Campino und nun die Austria

Sport / 10.01.2020 • 20:17 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Au-Rehmen Er stammt aus Düsseldorf, spielte in der Jugend für die Fortuna und hört die „Toten Hosen“. Noch heute ist er stolz auf das Dress mit dem Totenkopf der Band, deren Sänger Campino ein glühender Fortuna-Fan ist. Das ist lange her. Inzwischen ist Alex Schneider im Rheintal sesshaft geworden. Der 26-Jährige studierte BWL an der Uni St. Gallen und absolvierte am VfL-Campus in Wolfsburg eine Zusatzausbildung im Bereich Fußballmanagement. Zusammen mit den Sportvorständen Stephan Muxel und Valentin Drexel sowie Ingo Winter von Core Sports Capital kümmert er sich nun um die sportlichen Belange bei der Austria. „Wir wollen mutige Wege beschreiten“, beschreibt er seinen Arbeitsstil.