Die große Vorfreude auf den Superstar

Sport / 15.01.2020 • 19:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Marcel Hirscher hat in seiner Karriere 67 Einzelweltcuprennen gewonnen und gewann acht Mal in Folge die große Kugel.gepa
Marcel Hirscher hat in seiner Karriere 67 Einzelweltcuprennen gewonnen und gewann acht Mal in Folge die große Kugel.gepa

Marcel Hirscher wird beim VN-Sporttalk in Lech zu sehen und zu hören sein.

Lech Noch selten war ein Abwesender in der Skiszene so präsent wie er. Wohin immer der Weltcuptross der Männer zieht, ist er als Phantom mitten unter allen: Marcel Hirscher. Der im Frühjahr zurückgetretene achtfache Gesamtweltcupsieger, Olympiasieger und Weltmeister hat im österreichischen Skiteam eine nicht zu schließende Riesenlücke hinterlassen.

Morgen, Freitag, wird der Salzburger im Hotel Post in Lech als Stargast in einer prominenten Runde über sein neues Leben, seine Karriere, die Situation im aktuellen Weltcupgeschehen und vieles mehr plaudern. Beim von Chefredakteur Gerold Riedmann moderierten VN-Sporttalk werden auch Hirschers ehemaliger Trainer Mathias Berthold, VN-Kolumnist und selbst fünffacher Weltcupgesamtsieger Marc Girardelli sowie die ehemalige Vorarlberger Weltcupfahrerin Katja Wirth dabei sein.

Marcel sagte gleich Ja

„Es gibt einige spannende Themen zu diskutieren“, freut sich auch Gerold Riedmann. „Natürlich zu Hirscher selbst. Aber auch zum Thema Vater-Sohn-Beziehung im Ski-Weltcup. Da gibt es ja Parallelen zwischen Marcel Hirscher und Marc Girardelli. Mathias Berthold war Marcels Trainer und Katja Wirth kann sicher einiges über den Aufschwung im Vorarlberger Skirennsport erzählen.“

Zustandegekommen ist der Besuch Hirschers in Vorarlberg über Vermittlung seines Werbepartners Raiffeisen. Der 67-fache Sieger in Weltcuprennen wurde vom heimischen Bankenunternehmen während seiner gesamten Karriere begleitet. „Wir waren sein Partner noch vor seinem ersten Rennsieg, und sind es auch nach seinem letzten Triumph in einem Weltcuprennen“, beschreibt Raphael Kiene, der neue PR-Chef von Raiffeisen Vorarlberg, die Verbindung Marcel Hirschers mit Raiffeisen. „Wir legen sehr viel Wert auf Partnerschaften, die auf einen langen Zeitraum ausgelegt sind. Bei Marcel Hirscher ist natürlich alles aufgegangen, was wir uns erhofft haben“, führt Kiene weiter aus. Hirscher habe bereits als junger, aufstrebender Rennläufer dem gewünschten Anforderungsprofil von Raiffeisen entsprochen. „Marcel war schon schon immer sehr ehrgeizig, fokussiert, akribisch in vielen Details. Unsere Partnerschaft begann 2009.“

Die Zusammenarbeit funktioniere so, dass Hirscher dem Unternehmen eine gewisse Zeit zur Verfügung steht. „Er macht aber nichts, was er nicht wirklich will“, betont Kiene. Für den VN-Sporttalk vor dem Weißer Ring-Volksskirennen habe es jedoch eine sehr schnelle Einigung über sein Kommen gegeben. „Wir haben das mit seinem Management besprochen. Das Ja ließ nicht lange auf sich warten.“

Die Strategie einer Partnerschaft, die eine ganze Karriere und darüber hinaus dauert, konnte Raiffeisen schon mit anderen großen österreichischen Sportlern eingehen. Beispiele dafür: Niki Lauda, Gerhard Berger oder Hermann Maier, der gemeinsam mit Marcel Hirscher regelmäßig Werbespots dreht.

Karrierende so und anders

Über sein erstes Jahr nach dem Karriereende denkt auch Marc Giardelli, bis zur Ära Hirscher mit fünf Triumphen Rekord-Gesamtweltcupsieger, gelegentlich nach. „Wobei mein Karriereende unfreiwillig kam. Mein Kopf wollte noch, aber mein Körper konnte nicht mehr.“ Girardelli trat im Jahr 1997 zurück und verkündete sein Karriereende während der Ski-WM in Sestriere.

„Ich wusste einige Monate lang gar nicht, was ich tun soll. Erst allmählich habe ich mich damals mit meiner neuen Situation zurechtgefunden“, erinnert sich Girardelli.

Hirscher habe am absoluten Höhepunkt seiner Karriere aufgehört. „Seine letzten beiden Jahre waren die erfolgreichsten. Ich kenne nur noch einen, der am absoluten Höhepunkt zurücktrat. Das war der legendäre Franzose Jean Claude Killy.“

„Für den VN-Sporttalk ließ das Ja von Marcel Hirscher nicht lange auf sich warten. “

Marcel Hirscher hat in seiner Karriere 67 Einzelweltcuprennen gewonnen und gewann acht Mal in Folge die große Kugel.gepa
Marcel Hirscher hat in seiner Karriere 67 Einzelweltcuprennen gewonnen und gewann acht Mal in Folge die große Kugel.gepa