Dritter Medaillenstreich von Amanda Salzgeber

Sport / 15.01.2020 • 22:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Amanda Salzgeber und Philip Hoffmann (r.) holten im Teamevent Bronze, Gold und Silber gingen an Finnland und Deutschland.rTS
Amanda Salzgeber und Philip Hoffmann (r.) holten im Teamevent Bronze, Gold und Silber gingen an Finnland und Deutschland.rTS

Im Parallel-Teambewerb der Jugendspiele gab es Bronze.

Les Diablerets Medaille Nummer drei für Amanda Salzgeber bei den Olympischen Winter-Jugendspielen in Lausanne. Nach Gold in der Kombination und Bronze im Riesentorlauf gab es für die 17-jährige Montafonerin nochmals eine Bronzemedaille im Parallel-Teambewerb an der Seite des Kärntners Philip Hoffmann. Im Finale holte sich Finnland gegen Deutschland die Goldmedaille.

Die bessere Zeit entschied

Im Achtel- und Viertelfinale waren Großbritannien und Schweden keine Gegner, das rot-weiß-rote Duo entschied alle vier Läufe für sich. Das Halbfinale ging dann mit 3:1-Siegen an Deutschland, Salzgeber hatte gegen Lara Klein zwei Mal (mit 0,18 und 0,02) knapp das Nachsehen. Im Duell um Platz drei gegen Frankreich war nach einem 2:2-Duell die bessere Zeit für Bronze ausschlaggebend. Salzgeber hatte sich in ihren beiden Läufen gegen Kontrahentin Caitlin McFarlane durchgesetzt.

„Sie hat Talent, liebt das Skifahren und investiert sehr viel Zeit in den Sport“, erzählt Mama Anita Salzgeber-Wachter, Kombinations-Olympiasiegerin 1988 in Calgary, von den Vorzügen der Tochter. „Aber sie muss noch lernen, zu verlieren, im Skisport geht es immer auf und ab.“ Tochter Amanda schätzt es, wenn die Mama bei den Rennen mit dabei ist und die Daumen drückt. „Ich liebe es, wenn sie mit mir ist, das hilft mir sehr.“ Papa Rainer, Vizeweltmeister im Riesentorlauf 1993 in Morioka und Rennchef bei Skierhersteller Head , ist für das schnelle Material zuständig.

Die Jugendspiele von Lausanne hatten für Salzgeber mit einem vierten Platz im Super-G begonnen, auf Gold fehlten gerade einmal 13 Hundertstel, auf Bronze waren es vier. Im Riesentorlauf gab es dann Platz drei, auch da war sie vom Titel nur 15 Hundertstel entfernt. Im Slalom lag Salzgeber nach dem ersten Lauf auf Rang vier, schied dann im zweiten Durchgang im oberen Teil aus.

Zur Person

amanda Salzgeber

gewann bei den Olympischen Winter-Jugendspielen Gold in der Kombination, Bronze im Riesentorlauf und im Team-Parallelbewerb. Im Super-G wurde sie Vierte.

Geboren 26. Februar 2002 in Hohenems

Wohnort Bartholomäberg

Grösse/Gewicht 160 cm/63 kg

Verein SC Montafon

Erfolge 2019: 2. Platz EYOF Sarajevo Team Bewerb, 2. Platz ÖM Jugend Bad Kleinkirchheim Riesenslalom, Super-G, Abfahrt