Titelkampf und Abstiegsangst

Sport / 15.01.2020 • 18:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Adi Hütter und seine Eintracht aus Frankfurt wollen sich keineswegs verstecken, sondern mit viel Elan und Mut in die Rückrunde der deutschen Bundesliga starten.Hübner
Adi Hütter und seine Eintracht aus Frankfurt wollen sich keineswegs verstecken, sondern mit viel Elan und Mut in die Rückrunde der deutschen Bundesliga starten.Hübner

Österreichs Legionäre in Deutschland starten in die Rückrunde.

Schwarzach Für die 32 Österreicher in der deutschen Bundesliga startet am Wochenende das Fußballjahr 2020. Mittendrin statt nur dabei auch die drei Vorarlberger Adi Hütter, Ramazan Özcan und Michael Langer. Während die beiden Tormänner Özcan (Bayer Leverkusen) und Langer (Schalke 04) mit ihren Teams um die Plätze in der Champions League spielen, muss sich Hütter als Trainer von Eintracht Frankfurt gegen den Abstieg bewähren. Aktuell rangiert Bayer Leverkusen, wo der Götzner Özcan als zweiter Tormann fungiert, mit 28 Punkten zwei Zähler hinter Schalke auf dem sechsten Platz der Bundesliga. Bei den Knappen aus dem Ruhrgebiet steht Langer als dritter Goalie im Kader.

Für Özcan geht es im Frühjahr 2020 nicht nur um den Kampf um die Königsklasse, sondern auch um eine etwaige Weichenstellung für seine Zukunft. Der Vertrag des mittlerweile 35-Jährigen läuft im Sommer aus, aktuell befindet man sich in Gesprächen ob einer Verlängerung des Kontrakts als Spieler. Andernfalls steht eine Anstellung im Trainerteam des Werksklubs im Raum. Der 35-jährige Langer hingegen verfügt noch über einen bis 2021 laufenden Vertrag bei den Königsblauen, die nach 17 gespielten Runden nur sieben Zähler Rückstand auf den Tabellenführer RB Leipzig haben.

Prekäre Lage der „Adler“

Für Adi Hütter (49) und seine Eintracht aus Frankfurt lautet das Motto des Frühjahres „Raus aus dem Abstiegskampf“. Nur drei Punkte trennen die „Adler“, aktuell Rang 13, vom Relegationsplatz. Zum Rückrundenstart muss die Hütter-Elf den unangenehmen Gang nach Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr), das vier Österreich-Legionäre stellt, antreten. Bei einer Niederlage würde sich die Krise bei den Hessen weiter zuspitzen, dennoch gab sich Hütter zum Trainingsstart kampfbereit: „Es wird eine interessante Aufgabe, den Bock umzustoßen und die Mannschaft wieder nach oben zu führen.“ Ganz oben stehen aktuell mit Stefan Ilsanker, Konrad Laimer, Marcel Sabitzer und Hannes Wolf gleich vier Österreicher. Mit RB Leipzig führt man die Tabelle an und will heuer den großen Wurf Richtung Meistertitel schaffen. Zu den großen Verfolgern zählen Borussia Mönchengladbach mit Stefan Lainer und die Bayern aus München mit David Alaba. Für Markus Suttner und Kevin Stöger mit Fortuna Düsseldorf sowie Marco Friedl bei Werder Bremen startet der Kampf gegen den Abstieg aus der Bundesliga. VN-MKR