Championship Sunday in der NFL

Sport / 16.01.2020 • 18:29 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
24 Jahre alt ist Patrick Mahomes. Der Quarterback der Kansas City Chiefs zählt zu den Talentiertesten in der NFL.afp
24 Jahre alt ist Patrick Mahomes. Der Quarterback der Kansas City Chiefs zählt zu den Talentiertesten in der NFL.afp

Nur noch ein Sieg fehlt zum Super-Bowl-Einzug. Kansas und 49ers haben Heimvorteil.

Schwarzach Diesen Sonntag dreht sich im nordamerikanischen Sportgeschehen alles um die Halbfinalspiele der National Football League (NFL). Mit dem Duell Kansas City gegen Tennessee in der American Football Conference (AFC) und dem Aufeinandertreffen von San Francisco und Green Bay in der National Football Conference (NFC) steuert die NFL-Saison ihrem großen Höhepunkt entgegen.

Die Geschichte der Conferences

In der aktuell 100. Saison der NFL sind die beiden je 16 Teams umfassenden Conferences AFC und NFC auch ein Spiegelbild der bewegten Geschichte der größten und umsatzstärksten Sportentität der Welt. Nach Liga-Gründung im Jahr 1920 formte sich über vier Jahrzehnte die NFL. Jene Ur-Liga, der mit der Formierung der „American Football League“ 1960 erstmals Konkurrenz im eigenen Land entstand.

Der Fokus der damaligen AFL: Städte bzw. Einzugsgebiete, die die NFL bis dato vernachlässigt hatte. Oakland, Boston, Buffalo oder Denver kamen so unter anderem zu „ihren“ Football-Teams. Da zwei separat verwaltete und miteinander konkurrierende Ligen sich zwangsläufig nur gegenseitig kannibalisieren konnten, wurde 1966 ein Zusammenschluss („NFL-AFL-Merger“) besiegelt, was schließlich in die „Super Bowl-Ära“ mündete. Seither treffen beim jährlich größten Einzelsportereignis des Planeten die Sieger des AFC- bzw. NFC-Championship-Games aufeinander.

So erklärt sich nicht nur warum die Trophäen, die es für einen Halbfinal-Gewinn zu stemmen gilt, nach Gründungsvätern der AFL (Lamar Hunt) bzw. NFL (George Halas) benannt sind, sondern auch warum die NFL – konträr zur NBA oder NHL – ihre Conferences nicht nach regionalen Kriterien (West-Ost) angeordnet hat. Genug der Geschichtsstunde, nachfolgend finden sie meine Mini-Previews zu den beiden Halbfinals.

AFC #2 Kansas City Chiefs vs AFC #6 Tennessee Titans, Sonntag 21.05 Uhr: Für mich nicht nur aufgrund der Tatsache, dass ich die Partie als DAZN-Kommentator begleiten darf, spannender. Sondern vor allem, weil die Charaktere und Narrative facettenreicher sind. KC hat mit Patrick Mahomes den wohl talentiertesten, jungen Quarterback in seinen Reihen, bei Tennessee läuft Running Back Derrick Henry Gegnern um die Ohren und gleichzeitig in die Geschichtsbücher. Mahomes seinerseits hat die Chiefs im Viertelfinale gegen Houston nach 0:24-Rückstand noch zu einem letztlich deutlichen 51:31 geführt. Sieben Angriffserien hintereinander, die mit einem Touchdown abgeschlossen wurden, sind ebenso NFL-Rekord, wie die beiden bisherigen Playoff-Auftritte von Henry gegen New England und Baltimore. Seine 180 oder mehr Laufyards in aufeinanderfolgenden Partien sind so noch nie vorgekommen. Siegreich wird jene Mannschaft sein, die von ihrem Offensiv-Star mehr Output bekommt. Ich denke, dass hierbei Kansas City im Vorteil ist.

NFC #1 San Francisco 49ers vs NFC #2 Green Bay Packers, Montag 00.40 Uhr: Die beiden nach Bilanz besten Teams der „Regular Season“ in der NFC haben vergangenes Jahr die Playoffs noch als Zuseher erlebt, nun duelliert man sich um den siebten (San Francisco) bzw. sechsten (Green Bay) Endspiel-Einzug. NFC-Vertreter in der Super Bowl waren damit in über 20% aller Fälle entweder die 49ers oder Packers. Der heurige Favorit lautet San Francisco. Eine variantenreiche Offense und eine beinharte Defensive waren über die gesamte Saison Erfolgsgaranten. Der gebürtige Kalifornier Aaron Rodgers, seines Zeichens Green Bay Quarterback, hat in den letzten beiden Playoff-Duellen mit San Francisco den Kürzeren gezogen. Eine Scharte, die es auszumerzen gilt, zumal sein aktuelles Team das in Form und Umfang wohl talentierteste seiner Karriere ist. Dennoch sehe ich die Heimmannschaft mit leichtem Vorteil.

24 Jahre alt ist Patrick Mahomes. Der Quarterback der Kansas City Chiefs zählt zu den Talentiertesten in der NFL.afp
24 Jahre alt ist Patrick Mahomes. Der Quarterback der Kansas City Chiefs zählt zu den Talentiertesten in der NFL.afp

Martin Pfanner ist selbstständiger Journalist und TV-Kommentator sowie Produzent. Er arbeitet u. a. für die Servus Hockey Night, den Schweizer Sportsender MySports und das Streaming-Portal DAZN. American Football und Eishockey sind seine großen Passionen.