Die Konkurrenz sitzt im Nacken

Sport / 17.01.2020 • 22:05 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Feldkirch und Lustenau brauchen mit Blick auf das Play-off Siege.

Feldkirch Der Grunddurchgang in der Alps Hocke League biegt in die Zielgerade ein. Mit der VEU Feldkirch (5.) und dem EHC Lustenau (6.) kämpfen zwei Vorarlberger Klubs um die direkte Qualifikation für das Play-off. Beide messen sich heute mit slowenischen Gegnern: Feldkirch hat Laibach zu Gast, Lustenau muss nach Jesenice.

Laibach gewann die letzten elf Spiele in Serie, Platz eins ist dem amtieren Meister nicht mehr zu nehmen. Die VEU, weiterhin ohne Robin Soudek, Sven Grasböck, Felix Brunner und Patrick Stückler, beeindruckte mit drei Auswärtssiegen in Serie, darunter in Ritten und Asiago. Das erste Duell der Kontrahenten endete mit einer knappen 3:4-Auswärtsniederlage für die VEU. Die Mannschaft von Michael Lampert, der sich auf der anderen Seite mit Sportdirektor Tomaz Vnuk einem ehemaligen Teamkollegen gegenübersieht, liegt zwei Punkte vor dem Ländle-Konkurrenten Lustenau, aber auch nur einen Zähler hinter Cortina. Unter dem Strich lauern mit Asiago, Jesenice, Fassa, Salzburg, Sterzing weitere Teams, die sich Chancen auf einen Play-off-Platz ausrechnen.

Punkte sind Pflicht

Verlieren verboten, heißt es für Lustenau in Jesenice. Bei einer Niederlage werden Rene Swette und Kollegen von den Slowenen in der Tabelle überflügelt. „Wir finden momentan keinen Weg, um zu gewinnen“, blickt Trainer Christian Weber auf einen Jänner mit fünf Niederlagen zurück. „Wir machen keine schlechten Spiele, aber es gelingt uns auch nicht, eine Topleistung abzurufen.“ Er hadert vor allem weiter mit einer miserablen Chancenauswertung: „Die Scheibe springt momentan nicht für uns. In Jesenice müssen wir versuchen, mit harter Arbeit das Glück zu erzwingen.“ Wegen einer Grippe sind gleich mehrere Spieler für die Auswärtsreise fraglich.

Der EC Bregenzerwald hat mit dem HC Pustertal ein Liga-Schwergewicht in der Messehalle zu Gast. „Die letzten beiden Spiele von uns waren schlecht, wir müssen wieder auf die richtige Spur zurück“, spricht Trainer Markus Juurikkala die Auftritte in Laibach (2:7) und Klagenfurt (1:8) an. „Die grundlegenden Sachen haben nicht funktioniert, darauf legen wir den Fokus.“ Die Mannschaft bekommt heute Unterstützung von den Mitgliedern der Bregenzerwälder Blaulichtorganisationen. VN-KO

Eishockey

Alps Hockey League 2019/20

Heute spielen

VEU Feldkirch – Olimpija Laibach   19.30 Uhr

SR Lazzeri, Ruetz, Kainberger, Wimmler

EC Bregenzerwald – HC Pustertal 19.30 Uhr

SR Holzer, Lega, Eisl, Terragni

HDD Jesenice – EHC Lustenau 18.00 Uhr

SR Lesniak, Orel, Bergant, Holzer

Vienna Capitals Silver – Rittner Buam 19.00 Uhr

SR Kummer, Podlesnik, Matthey, Reisinger

WSV Sterzing – EC Kitzbühel 19.30 Uhr

SR Fichtner, Loicht, Riecken, Weiss

EK Zell am See – HC Gröden 19.30 Uhr

SR Bajt, Fajdiga, Huber, Rinker

S.G. Cortina – Steel Wings Linz 20.30 Uhr

SR Gamper, Pinie, Giacomozzi, Pace

HC Fassa – KAC II 20.30 Uhr

SR Giacomozzi, Widmann, Mantovani, Puff

Asiago Hockey – HDD Jesenice 1:2 n. P. (0:1, 1:0, 0:0)

HC Fassa – Steel Wings Linz Nac htspiel

Tabelle Sp S OS ON N

 1. Olimpija Laibach  31 22 4 2 3 125: 62  76

 2. Rittner Buam  31 19 3 4 5 140: 74 67

 3. HC Pustertal 31 20 2 2 7 124: 71 66

 4. S. G. Cortina  31 12 7 6 6 107: 81 56

 5. VEU Feldkirch  31 14 6 1 10 120:108 55

 6. EHC Lustenau  31 14 3 5 9 117: 90 53

 7. Asiago Hockey 31 14 3 3 10 109: 92 52

 8. HDD Jesenice  31 13 4 5 9 107: 92 52

 9. HC Fassa  30 15 1 3 11 91: 91 50

10. RB Hockey Juniors  31 14 2 3 12 127: 83 49

11. WSV Sterzing  31 15 1 1 14 99:106 48

12. EK Zell am See  31 14 0 3 14 112:109 45

13. HC Gröden  31 12 3 2 14 106:115 44

14. EC Kitzbühel  31 9 4 1 17 87:106 36

15. EC KAC II  31 8 2  3 18 74:110 31

16. EC Bregenzerwald  31 7 2 1 21 88:152 26

17. Vienna Capitals Silver  31 6 2 3 20 79:131 25

18. Steel Wings Linz  30 0 1 1 28 36:175 3