Eine letzte Besichtigung

Sport / 17.01.2020 • 21:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Manuela und August Albrecht (links) nutzten den Tag vor dem Rennen „Der Weiße Ring“ für eine abschließende Besichtigung der Strecke.
Manuela und August Albrecht (links) nutzten den Tag vor dem Rennen „Der Weiße Ring“ für eine abschließende Besichtigung der Strecke.

Bei Traumwetter noch einmal die
Strecke abgefahren.

Lech Den Tag vor dem Rennen und den Sonnenschein nutzten Mitglieder des VN-VIP-Teams für eine letzte Besichtigung der Strecke. Einhellige Meinung des Trios: „Die Bedingungen waren perfekt!“ Und Gerhard Wagner von IQ Sports legte noch nach: „Alles genau besichtigt. Wir sind gerüstet.“ Mit ihm auf der Strecke waren auch August und Manuela Albrecht, die Gewinner des VN-Ausschreibens. Vater und Tochter hatten sich schon Ende Dezember beim VN-Skitag mit dem fünffachen Gesamtweltcupsieger Marc Girardelli einen ersten Eindruck von der Streckenführung holen können.

Jubiläumsrennen

Heute nun wird es ernst für das VN-VIP-Team und die mehr als 1200 Starter der legendären Arlbergskirunde. Um 9 Uhr erfolgt der Intervallstart an der Bergstation der Rüfikopfbahn. Die Wetterbedingungen für den Renntag versprechen allerdings völlig konträre Bedingungen. Sonne und schnelle Piste werden sich heute möglicherweise in Wolken und Neuschnee verwandeln. Dennoch ist das Trio bester Dinge, am Renntag die optimale Leistung bringen zu können. Die Konkurrenz ist groß, sind doch mehr als 1200 Läufer gemeldet. Das größte Thema ist die Sicherheit, deshalb wird das OK-Team bereits um 7.30 Uhr zusammenkommen. Tourismuschef Hermann Fercher geht die Sache optimistisch an: „Die Satellitenbilder für Samstag sind ja noch unterschiedlich.“

„Perfekte Bedingungen zum Fahren. Wir haben noch einmal alles besichtigt.“