Abschiedsgala von Radballduo

Sport / 19.01.2020 • 21:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Zum Abschied gab es für Markus Bröll (l.) einen Weltcupsieg und Blumenstrauß.privat
Zum Abschied gab es für Markus Bröll (l.) einen Weltcupsieg und Blumenstrauß.privat

Patrick Schnetzer und Markus Bröll gewinnen Weltcupfinale.

Möhlin Einen besserer Abschluss ihrer gemeinsamen erfolgreichen Radballkarriere hätten sich Patrick Schnetzer und Markus Bröll nicht wünschen können. Bei ihrem letzten Auftritt in Möhlin beim Weltcupfinale holte das Duo eindrucksvoll durch einen 9:1-Finalsieg über RMC Stein (D) den Titel für Höchst. Schnetzer/Bröll dominierten, bis auf eine 5:6-Niederlage gegen Obernfeld, bereits in der Vorrunde, siegten auch im Halbfinale gegen RMV Pfungen (Sui) klar mit 11:4 und wurden so ihrer Favoritenrolle gerecht. Für Bröll ein perfekter Abschluss einer außergewöhnlichen Karriere. Nach sechs Weltmeistertiteln, vielen gewonnenen Weltcups, Gesamtweltcups, Europameisterschaften und unzähligen Staatsmeisterschaften hängt er nun das Rad „an den Nagel“. Für Schnetzer wiederum ein toller Startschuss in seine neue Herausforderung beim RV Dornbirn. Dort wird er mit Stefan Feurstein versuchen, ähnliche Erfolge wie mit Bröll zu feiern.

Platz sechs für Dornbirn

Das Team von RV Dornbirn mit Pascal Fontain und Stefan Feurstein schrammte in der Vorrunde am Halbfinale vorbei, auch weil man gegen den späteren Finalisten RMC Stein knapp mit 4:6 verlor. Im Spiel um den fünften Platz unterlag man dann RSV Walgrems (D) mit 4:6 und belegte somit im Weltcupfinale den sechsten Gesamtrang.

Radball

Weltcupfinale in Möhlin (Sui)

1. RC Höchst 1(Aut)  Schnetzer/Bröll

2. RMC Stein (D)

3. RV Obernfeld (D)

4. RMV Pfungen (Sui)

5. RSV Waldrems (D)

6. RV Dornbirn (AUT)  Fontain/Feurstein

7. VC Dorlisheim (SUI)

8. RS Altdorf (SUI)

9. VCR Möhlin (SUI)

10. CC Tachikawa (JPN)