Eishockey: Rummel um Marco Rossi ist riesig

Sport / 20.01.2020 • 22:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Marco Rossi (r.) maß sich beim NHL-Talentespiel in Hamilton mit den besten Junioren der kanadischen Eishockeyligen.
Marco Rossi (r.) maß sich beim NHL-Talentespiel in Hamilton mit den besten Junioren der kanadischen Eishockeyligen.

Die NHL zeigt großes Interesse am Vorarlberger Eishockeystürmer.

Ottawa Prospect Game der NHL-Talente in Hamilton am Donnerstag, dann drei Spiele in Serie zwischen Freitag und Sonntag mit den Ottawa 67‘s. Marco Rossi hat fordernde Tage hinter sich. Beim 5:3-Sieg am Sonntag gegen Oshawa in der Ontario Hockey League ging der 18-Jährige erst zum dritten Mal in dieser Saison in einem Spiel ohne Tor oder Vorlage vom Eis. Mit 78 Punkten (davon 27 Tore) aus 35 Spielen ist der Rankweiler aber weiterhin die Nummer eins seiner Ontario Hockey League. Im übergreifenden Vergleich der drei Ligen (OHL, WHL, QMJHL) liegt er gleichauf mit dem als Nummer-eins-Draft gehandelten Alexis Lafreniere, der für Rimouski allerdings eine Partie mehr auf dem Konto hat.

Im Vorteil

Die Plus-Minus-Wertung zeigt Rossi mit 48 gegenüber Lafreniere mit 27 deutlich im Vorteil. In der Allzeitstatistik, die beim Talentespiel auf dem Infowürfel über der Eisfläche eingeblendet war, zeigte ihn mit 2,31 Punkten im Schnitt pro Spiel in einer Wertung der unter 19-Jährigen auf dem siebten Platz – hinter NHL-Größen wie Eric Lindros (2,61), Connor McDavid (2,55) oder Patrick Kane (2,50) übrigens. Rossi gehörte beim Talentetag auch zu den begehrtesten Interviewpartnern von Scouts und Medien. „So einen Rummel habe ich noch nie erlebt“, staunte Rossi über das Interesse an seiner Person.

Neu beim Ottawa-Team von Rossi ist Daylon Groulx. Vater Wayne Groulx war in den 90er-Jahren eine Saison beim EHC Lustenau unter Vertrag, wurde dann Publikumsliebling in Graz und auch österreichischer Nationalteamspieler. Der 54-Jährige ist mittlerweile im Speditionsgeschäft tätig.

Marco Rossi beim Plausch mit dem ehemaligen Lustenau-Stürmer Wayne Groulx, dessen Sohn Daylon seit kurzem für Ottawa spielt. <span class="copyright">Miro</span>
Marco Rossi beim Plausch mit dem ehemaligen Lustenau-Stürmer Wayne Groulx, dessen Sohn Daylon seit kurzem für Ottawa spielt. Miro
Die Statistik spricht für sich: Marco Rossi ist gleich hinter NHL-Größen gereiht. <span class="copyright">miro</span>
Die Statistik spricht für sich: Marco Rossi ist gleich hinter NHL-Größen gereiht. miro