„Nahtspringo“ lockte 60 Kinder

Sport / 21.01.2020 • 20:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Große Weiten von kleinen Adlern: In Egg ging der Auftakt des Wäldercups der Skispringer über die Bühne.SC EGG
Große Weiten von kleinen Adlern: In Egg ging der Auftakt des Wäldercups der Skispringer über die Bühne.SC EGG

Egg war erste Station des Wäldercups der Skispringer.

EGG Mit dem „Nahtspringo“ bei Flutlicht fand in Egg eine der größten Skisprung-Nachwuchsveranstaltungen Vorarlbergs statt. Der Event wurde in der Junkerau ausgetragen und ist die Auftaktveranstaltung des Wäldercups, einer dreiteiligen Skisprung-Nachwuchsserie.

Zum Wettkampf fanden nach den Trainings am Donnerstag und Freitag 110 Teilnehmer den Weg nach Egg, darunter insgesamt 60 Kinder. In drei Durchgängen, von denen zwei in die Wertung kamen, ermittelte man die Tagessieger in den jeweiligen Klassen. Gesprungen wurde auf Schanzen mit 20 Metern Hillsize (allgemeine Klasse und Kinder ab Jahrgang 2010) und acht Metern Hillsize (Jahrgang 2011 und jünger). Simon Bechter vom WSV Sibratsgfäll (2005) erzielte dabei mit 18,5 m die Tageshöchstweite.

„Das Ziel der Veranstaltung ist es, Kinder frühzeitig für den Skisprungsport zu begeistern und den Skisprung-Nachwuchs in Vorarlberg zu stärken“, sagt der ehemalige Skispringer und SC-Egg-Vizeobmann Balthasar Schneider. „Es hat alles reibungslos geklappt und der Wettkampf war richtig lässig. Der Andrang war groß. Vor allem das Flutlicht ist bei den Zusehern und Kindern richtig gut angekommen, auch wenn es organisatorisch eine Herausforderung war.“ Der Wäldercup wird vom SC Bregenzerwald gemeinsam mit den lokalen Skiklubs organisiert und umfasst neben der Veranstaltung in Egg mit Hittisau (8. Februar) und Schoppernau (7. März) noch zwei weitere Stationen. Nach der Serie werden die Gesamtsieger in den jeweiligen Altersklassen auf ein Sichtungstraining des SC Bregenzerwald ins Schanzenzentrum Montafon in Tschagguns eingeladen.