Paris als Gradmesser auf Weg nach Tokio

Sport / 22.01.2020 • 19:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bettina Plank trifft in Paris auf 46 Gegnerinnen aus 36 Nationen. ÖKB
Bettina Plank trifft in Paris auf 46 Gegnerinnen aus 36 Nationen. ÖKB

Paris Nach dem vorzeitigen Aus, bedingt durch eine bei der Anreise zugezogene fiebrige Erkältung vor zwei Wochen beim Premier-League-Turnier in Santiago de Chile, will sich Karatekämpferin Bettina Plank am Wochenende beim Weltturnier in Paris rehabilitieren. Mit einer Spitzenplatzierung will die 27-jährige Feldkircherin ihre Position im Kampf um einen Startplatz bei den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio verbessern. „Nach der Rückkehr aus Chile habe ich zwei Tage pausiert und mich auskuriert. Wir wollten kein gesundheitliches Risiko eingehen. Natürlich habe ich dadurch einige Trainingseinheiten verpasst und versucht, in Sonderschichten den Rückstand zu kompensieren“, erklärt die HLSZ-Sportsoldatin.

Im in der Olympiaqualifikation zählenden Race to Tokio der 55-kg-Klasse nimmt Plank mit 4027,5 Punkten aktuell Rang acht ein und hat knapp 600 Zähler Rückstand auf den vierten Platz, gleichbedeutend mit dem Startplatz bei der Olympiapremiere der Karatekas in Japan.

In den nächsten Wochen hat Vorarlbergs Sportlerin der letzten zwei Jahre Wettkämpfe bei den Premier-League-Turnieren in Dubai (VAE), Salzburg und Marokko geplant, ehe dann mit der Europameisterschaft ab 25. März der erste Saisonhöhepunkt ansteht. VN-JD