Baumann bleibt Chef der Schiedsrichter

Sport / 23.01.2020 • 21:29 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Stolz präsentierten die geehrten Schiedsrichter ihre Urkunden, hinten rechts VFV-Präsident Horst Lumper.Knobel
Stolz präsentierten die geehrten Schiedsrichter ihre Urkunden, hinten rechts VFV-Präsident Horst Lumper.Knobel

61-jähriger Kennelbacher wurde vom Kollegium erneut für vier Jahre zum Obmann gewählt.

bregenz Ohne eine Gegenstimme wurde Nikolaus Baumann bei der Jahreshauptversammlung (JHV) des Vorarlberger Schiedsrichter- Kollegiums im vollbesetzten Gösser-Saal erwartungsgemäß wieder zum Obmann gewählt. Elf Jahre ist der 61-Jährige inzwischen schon Chef des Ländle-Schirikollegiums. Baumann steht für Offenheit, Ehrlichkeit, Transparenz, Gerechtigkeit und Berechenbarkeit. Diese fünf Säulen sollen auch in seiner kommenden Amtsperiode, in den nächsten vier Jahren, höchste Priorität haben. „Der Gewinn von neuen Schiedsrichtern sowie die Erhaltung der bestehenden rund 160 aktiven Referees sind weiter unser hochgestecktes Ziel. Nur gemeinsam sind wir stark. Unnötige Grabenkämpfe sind endgültig vorbei und gehören der Vergangenheit an. Alle Mitglieder ziehen nun an einem Strang“, ist Baumann erfreut.

Der Generationenwechsel stand in den letzen Jahren im Fokus. Diese intensiven Maßnahmen wurden bestens umgesetzt. „Wir haben eine solide Basis für die Zukunft geschaffen.“ Viele Neueinsteiger und junge Talente sind mit an Bord. Im neugestalteten Talentekader mit Leiter Michael Baumann erhalten die Aktiven von den routinierten „Männern in Schwarz“ zusätzliche Unterstützung. Auch die Neueinsteiger bekommen im Coachingpool von erfahrenen Schiris wertvolle Tipps.

Noch eine letzte Amtsperiode

Im Lauf seiner vierten Amtsperiode will sich Baumann auch um seinen Nachfolger kümmern. Nach 15 Jahren als Obmann wird der Kennelbacher dann einen Schlussstrich ziehen. „Aber ich lasse das Kollegium sicher nicht im Stich.“ Nach dem Abgang von Robert Schörgenhofer – er will FIFA- und BL-Beobachter werden – und dem verletzungsbedingten Karriereende von Dominik Ouschan stellt Vorarlberg seit vielen Jahren keinen Schiedsrichter mehr auf der internationalen Bühne.

Viele Ehrungen

Auf dem Sprung dahin ist Felix Ouschan, der als einziger Vorarlberger Spiele in der Bundesliga leitet. Ihm werden gute Chancen eingeräumt, bald international unterwegs zu sein. Amina Raschid und Santino Schreiner haben den Sprung auf die internationale Bühne bereits geschafft und sind 2020 erstmals FIFA-Schiesrichter-Assistenten. Cindy Müller, Biljana Iskin und Markus Gutschi vertreten das Ländle schon viele Jahre auf der europäischen Bühne an der Linie.

Auch finanziell steht das Schiedsrichter-Kollegium auf guten Beinen. In den letzten vier Jahren wurde ein Überschuss von etwa 13.000 Euro erwirtschaftet. Im Mittelpunkt der Hauptversammlung standen neben der Neu- bzw. Wiederwahl des gesamten Vorstandes für die nächsten vier Jahre die Ehrungen für verdiente Unparteiische. 75 männliche bzw. weibliche Schiedsrichter wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Der Rankweiler Jürgen Dietrich durfte sich über die Ernennung zum Ehrenmitglied freuen.

„Es gibt keine Alterbeschränkung mehr. Es zählt die Leistung auf dem Spielfeld.“

Stolz präsentierten die geehrten Schiedsrichter ihre Urkunden, hinten rechts VFV-Präsident Horst Lumper.Knobel
Stolz präsentierten die geehrten Schiedsrichter ihre Urkunden, hinten rechts VFV-Präsident Horst Lumper.Knobel

Fussball

Neugewählter Vorstand des Vorarlberger Schiedsrichter-Kollegiums bis 2024

Obmann:  Mag. Nikolaus Baumann

Obmannstellvertreter:  Manfred Boch

Schriftführer:  Voislav Zubcic

Finanzreferent:  Thomas Gangl

Regelinstruktor:  Johannes König

Disziplinarreferent:  Manfred Boch

Besetzungsreferent:  Walter Steinhauser

Beobachtungsreferent:  Manfred Hillberger

Talentekaderleiter:  Michael Baumann

Beisitzer (Nachwuchs):  Peter Heiss

Beisitzer:  Peter Gruber, Marco Purtscher

Kassaprüfer:  Daniel Bode, Wolfgang Brunner

Ehrenmitglied (neu):  Jürgen Dietrich

Ehrennadel in Gold des VFV (25 Jahre Mitgliedschaft): Ismail Akuna, Herbert Beer, Ivan Borodenko, Yourdal Demirel, Jürgen Dietrich, Heinz Frühwirth, Thomas Gangl, Ferid Grosic, Manfred Hillberger, Dietmar Hochmayr, Dragan Jovanovic, Drago Jurcevic, Arthur Kirchmann, Kemal Nesimovic, Irfan Osmanagic, Robert Schörgenhofer, Herwig Seidler, Manuel Silva Dominguez, Halil Smlatic, Walter Steinhauser

Ehrennadel in Gold des VSK (20 Jahre): Manfred Boch, German Böckle, Bernd Böckle, Ilomet Buyar, Walter Feurle, Peter Gruber, Elmar Gsell, Peter Heiss, Günther Lammer, Zdravko Lucic, Draguljub Macanovic, Cindy Müller, Voislav Zubcic

Ehrennadel in Silber des VSK (10 Jahre): Ilyas Ay, Michael Baumann, Stefan Baumann, Anel Beganovic, Tobias Bilgeri, Guido Bolter, Andreas Brunner, Martin Dichtl, Erich Ender, Markus Gutschi, Reinhard Holzknecht, Drago Jankovic, Zlatko Jurcevic, Sebastian Kaufmann, Baris Kaya, Hasan Music, Alexander Muxel, Felix Ouschan, Werner Penn, Miloslav Popovic, Daniel Salzger, Pascal Schedler, Christoph Schneider

Ehrennadel in Silber des VFV (10 Jahre): Daniel Bode, Hans Bolter, Daniel Braun, Wolfgang Brunner, Husein Coralic, Elvedin Crnkic, Thomas Fuchs, Sigbert Halder, Ismail Ilhan, Biljana Iskin, Nenad Kojadinovic, Johannes König, Marco König, Murat Kurtoglu, Nusret Mutlu, Rolf Nagel, Dominik Ouschan, Matthias Winsauer, Nihat Yilmaz