Mikutina verpatzt Kür bei der EM

Sport / 26.01.2020 • 19:16 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die 16-jährige Feldkircherin musste bei ihrer Premiere bei der Europameisterschaft viel Lehrgeld zahlen und verpatzte ihre Kür.gepa
Die 16-jährige Feldkircherin musste bei ihrer Premiere bei der Europameisterschaft viel Lehrgeld zahlen und verpatzte ihre Kür.gepa

Olga Mikutina belegt bei EM-Premiere den 24. Platz.

Graz Olga Mikutina ist bei der Eiskunstlauf-EM in Graz-Premstätten nach einer verpatzten Kür vom 21. auf den 24. Platz zurückgefallen. Die 16-jährige Wahl-Feldkircherin verzeichnete bei ihrem Auftritt zur Musik „Step up Tango“ vier Stürze und blieb weit unter ihrer persönlichen Bestmarke. Gold ging an die 16-jährige Alena Kostornaja, die einen russischen Dreifacherfolg anführte. Mikutina war bei ihrem EM-Debüt mit einem schönen Kurzprogramm ins Finale eingezogen. Doch die bei der Staatsmeisterschaft noch gut vorgetragene Kür klappte diesmal überhaupt nicht.

Nach einer gelungenen Sprungkombination zu Beginn musste die gebürtige Ukrainerin nach dem dreifachen Flip und gleich danach beim dreifachen Rittberger auf das Eis in der Steiermarkhalle. Völlig verunsichert, misslangen dem Schützling von Trainerin Elena Romanowa auch noch der Doppelflip und der dreifache Salchow. „Ich bin froh, dass ich laufen durfte“, sagte Mikutina. „Jeder Wettkampf ist eine Erfahrung, von jedem Lauf lerne ich,“ erklärte der Teenager. Wegen des verpassten Platzes unter den besten 20 bekommt Mikutina vom österreichischen Verband auch keinen Fixplatz für die WM im März in Montreal.

Russland war der große EM-Gewinner, holte alle Titel und insgesamt zehn der zwölf Medaillen (viermal Gold sowie je dreimal Silber und Bronze).

„Ich bin froh, dass ich laufen durfte. Jeder Wettkampf ist eine Erfahrung für mich.“