Coach Gärtner und Hard gehen ab Saisonende getrennte Wege

Sport / 29.01.2020 • 11:02 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Klaus Gärtner wird ab Juli an seine letzte Station zurückkehren. Als Cotrainer wurde der Deutsche mit den RN-Löwen 2016 und 2017 Deutscher Meister und Supercup-Gewinner. VEREIN/KÖSS

Alpla-HC-Hard-Cheftrainer kehrt im Sommer zu den Rhein-Neckar-Löwen zurück.

Hard Klaus Gärtner wird Handball-Vizemeister Alpla HC Hard nach Saisonende im Sommer in Richtung Deutschland verlassen. Nach zwei Saisonen bei den Roten Teufeln vom Bodensee kehrt der 44-jährige Sportwissenschaftler zu den Rhein-Neckar Löwen zurück.

Bei seiner ersten Station als Cheftrainer feierte der gebürtige Heidelberger im August 2018 mit der Erfolg im ÖHB-Supercup gleich im ersten Wettbewerbsspiel seinen ersten Titelgewinn. In Folge gelang im ÖHB-Cup der Einzug ins Halbfinale und am Ende der Spusu Liga stand nach einer 2:3-Niederlage in der Best-of-five-Finalserie gegen die Fivers Margarten der Vizemeistertitel zu Buche.

In der laufenden Spielperiode starten die Roten Teufel vom Bodensee abermals mit dem Triumph im Supercup in die Saison. Der Grunddurchgang in der Spusu Liga wurde mit zwei Punkten Rückstand auf Leader Fivers Margareten als Zweiter abgeschlossen.

Dankbar für die lehrreiche Zeit

„Ich bin sehr dankbar, dass ich in Hard die Chance bekommen habe, zwei Jahre als Cheftrainer zu arbeiten. Es war eine sehr lehrreiche Zeit, in der ich viele neue Leute kennengelernt habe. Die Zusammenarbeit mit dem Trainerteam ist hervorragend. Dennoch zieht es mich zurück in die Heimat. Es war keine leichte Entscheidung, denn meine Frau und ich fühlen uns in Hard sehr wohl“, erklärt Klaus Gärtner.

„Es ist eine große Auszeichnung in der stärksten Handball-Liga der Welt zu arbeiten. Wie vor meinem Engagement in Hard werde ich ab der kommenden Saison Cotrainer bei den Rhein-Neckar Löwen. Unter Cheftrainer Kristjan Andresson habe ich jedoch ein deutlich umfangreicheres Aufgabenprogramm ausschließlich mit der Bundesliga-Mannschaft. Ich möchte mich in Hard mit dem Meistertitel und Cupgewinn verabschieden. Wenn alle Spieler fit sind, können wir das Schaffen“, so der im Sommer scheidende Hard-Cheftrainer, der sich für die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Trainerstab, der Mannschaft und dem Verein bedankt.

Respektieren die Entscheidung

„Es war eine erfolgreiche Zusammenarbeit und wir hätten gerne den Vertrag mit Klaus Gärtner vorzeitig verlängert“, betont Hard-Sportdirektor Thomas Huemer. „Trotz zahlreicher Verletzungen hat er einen sehr guten Job gemacht. Es war seine persönliche Entscheidung, welchen Aufgabenbereich er künftig haben wird. Wir respektieren seine Entscheidung, haben Verständnis dafür und bedankt uns für die hoffentlich bis zum Saisonende anhaltenden gute Zusammenarbeit und wünschen alles Gute bei seinem neuen Arbeitgeber.“ Huemer ist sicher, dass Gärtner trotz der Entscheidung seine proffessionelle Arbeitsweise und einstellung bis zum letzten Tag durchziehen wird, damit die Saison mit dem maximalen Erfolg für den Verein zu Ende gehen wird.