„Es fühlt sich unglaublich an“

Sport / 29.01.2020 • 19:46 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Freundschaftliche Umarmung nach einer spektakulären Partie. GEPA
Freundschaftliche Umarmung nach einer spektakulären Partie. GEPA

Thiem bezwingt Nadal erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier.

Melbourne In seinem 25. Grand-Slam-Turnier hat Dominic Thiem den nächsten Meilenstein gesetzt. Der 26-jährige Niederösterreicher rang den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal in seinem ersten Viertelfinale bei den Australian Open in Melbourne nach 4:10 Stunden mit 7:6(3), 7:6(4), 4:6 und 7:6(6) nieder. Es war ein ganz besonders wichtiger Sieg für Thiem, hat er doch den spanischen Superstar erstmals bei einem Majorturnier bezwungen. „Das Match stand vom ersten bis zum letzten Ballwechsel auf Messers Schneide. Ein, zwei Bälle mehr oder weniger, und es hätte einen fünften Satz gegeben. Aber so ist das, wenn man gegen einen der größten Spieler aller Zeiten spielt. Die Erleichterung, als es im Tiebreak des vierten Satzes dann gereicht hat, war unbeschreiblich“, frohlockte Thiem.

Premiere bei Australian Open

Im Halbfinale trifft Thiem am Freitag (9.30 Uhr MEZ, live ServusTV) auf den als Nummer 7 gesetzten Deutschen Alexander Zverev. Für den Niederösterreicher ist es die erste Vorschlussrunde bei einem Majorturnier abseits der French Open (zuletzt viermal en suite) und das insgesamt fünfte Grand-Slam-Halbfinale. Zudem feierte er den vierten Sieg über eine aktuelle Nummer eins der Welt und den fünften Erfolg im 14. Duell mit Nadal. Damit hat der Schützling von Nicolas Massu im sechsten Duell auf Grand-Slam-Ebene erstmals Nadal bezwungen. „Es fühlt sich unglaublich an. Es ist natürlich erst das Halbfinale, aber es ist mein erster Sieg über ,Rafa‘ bei einem Grand-Slam-Turnier“, erklärte Thiem und fügte hinzu: „Nach einem sehr guten Match, nach 4:10 Stunden Kampf mit einigen schwierigen Situationen. Ich bin unglaublich froh, dass ich im vierten Satz den Sack zumachen konnte und mir der finale Showdown erspart geblieben ist.“

Für den Einzug ins Halbfinale kassierte Thiem 1,04 Mill. Australische Dollar (rund 638.400 Euro) brutto und 720 ATP-Zähler.

Thiem überholt Muster

Thiem trat mit dem Erfolg gegen Nadal nach 23 Jahren in die Fußstapfen von Thomas Muster, der 1989 und zuletzt 1997 im Halbfinale des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres gestanden war. Mit nunmehr fünf Halbfinaleinzügen bei einem der vier Grand-Slam-Turniere überholte Thiem den Steirer in der ÖTV-Bestenliste.

Gegen den um vier Jahre jüngeren Zverev hat Österreichs Tennis-Ass sowohl von der Weltranglistenposition her als auch vom Head-to-Head (6:2) die Nase vorne. Doch Thiem sieht sich im Kampf um sein drittes Major-Endspiel, nach zuletzt zwei French-Open-Finalis bei den letzten beiden Auflagen 2018 und 2019 und trotz seines Sieges über Nadal nicht in der Favoritenrolle: „Ich erwarte eine offene Partie, in der Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden werden“, betonte Thiem, der in der am Montag erscheinenden ATP-Weltrangliste zumindest Nummer vier sein wird. Selbst beim Gewinn seines ersten Grand-Slam-Titels könnte er maximal Dritter werden.

Generationsduell im Finale

Unabhängig vom Ausgang der beiden Vorschlussrundenpartien beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres steht fest, dass es im Endspiel am Sonntag einen Vergleich der Generationen geben wird. Mit Titelverteidiger Novak Djokovic (32 Jahre) aus Serbien und dem 38-jährigen Schweizer Roger Federer (38) duellieren sich zwei Akteure der sogenannten „big three“, um das Finalticket. Mit Thiem (26) oder Zverev (22) wird dem Sieger ein Herausforderer der nächsten Generation gegenüberstehen. Seit Wimbledon 2003 haben die drei Legenden Nadal, Djokovic und Federer 55 von 66 Majors gewonnen. Zuletzt in den Jahren 2017, 2018 und 2019 kamen alle zwölf Grand-Slam-Sieger aus diesem Trio. Thiem oder Zverev könnten diese Serie beenden.

Dominic Thiem musste alle Register seines Könnens auspacken, um Rafael Nadal zu bezwingen. Gegner im Halbfinale ist Alexander Zverev.GEPA
Dominic Thiem musste alle Register seines Könnens auspacken, um Rafael Nadal zu bezwingen. Gegner im Halbfinale ist Alexander Zverev.GEPA